ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Friedrich Bestenreiner

Dream War - Der Krieg der Träume


Komposition: Matthias Thurow

Technische Realisierung: Theresia Singer; Mechthild Austermann; Dirk Franken

Regieassistenz: Joachim Deh Schulz


Regie: Thomas Werner

Mario Verden, hochbegabter Informatiker mit nicht ganz sauberer Vergangenheit, wird nach Verbüßung einer Gefängnisstrafe von der "Diamond Foundation" engagiert. Seine Aufgabe: Amantha Mitsou, den "eurasischen Teufel" aufzuspüren. Die ehemalige Studienkollegin von Mario soll für die Verbreitung sogenannter Psycho-Computer-Viren verantwortlich sein, die über Cyberspace-Programme, die elektronische Unterhaltungsdroge des 21. Jahrhunderts, transportiert werden. Bereits mehrere Computerforscher sind dem neuartigen Virus erlegen, der eine Suchtwirkung nach den Abenteueren der virtuellen Realität hervorruft. Sie zeigen Symptome vergleichbar einer schizophrenen Psychose. Mario fürchtet, daß man es hier mit einem großangelegten Feldversuch einer elektronischen Mafia zu tun hat, die ihre psychotoxische Droge mittels "Einweg-Cyberspace-Kassetten" vertreibt. Doch wie Amantha auf die Spur kommen, die als körperlose Software mit verführerischer Stimme ihre Opfer in die Falle des Cyberspace lockt?

Friedrich Bestenreiner wurde 1924 in Wien geboren. Er studierte Physik und Philosophie und arbeitete von 1949 bis 1979 im Forschungsmanagement eines deutschen Industriekonzerns. Danach wandte er sich der literarischen Tätigkeit zu. Inzwischen hat er eine Reihe von Büchern veröffentlicht. Seinem dritten Hörspiel "Dream War" gingen intensive Studien zur Informatik, Virtuellen Realität und Künstlischen Intelligenz voraus.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Volker NiederfahrenhorstMario/Informatiker
Verena von BehrAmantha/seine Freundin
Christiane BachschmidtLinda/Kneipenwirtin
Elisabeth SchererMrs. President der Diamond Foundation
Monika HerwigCarol/Elektromeisterin
Thomas LangKai/Physiker
Wolf AniolLars
Veronika BayerÄrztin
Jochen BreiterComputerstimme


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1993

Erstsendung: 17.06.1993 | 49'00


AUSZEICHNUNGEN

  • Kurd-Laßwitz-Preis 1994

Darstellung: