ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Monolog, Kriminalhörspiel



Friedrich Glauser

Totenklage


Vorlage: Totenklage (Roman)

Technische Realisierung: Ulrich Poggensee; Brigitta Eggert

Regieassistenz: Vera Wildgruber


Regie: Clemens Eich

Eine junge Geigenkünstlerin steht in "Totenklage" am Vorabend ihrer Hochzeit. "Wolkenreh" hat er sie genannt und sie ihn "Brüderlein", den jungen erfolglosen Dichter, mit dem sie sechs Jahre zusammen war. Sie wird noch ein wenig neben ihm sitzen, bevor sie die kleine Wohnung verlassen wird. Niemand, schon gar nicht ihr künftiger Bräutigam, wird erfahren, daß sie eigentlich ihn heiraten wollte, der nun mit einem dunklen Loch in der Brust daliegt und eine kleine Pistole in seiner Hand hält. - Aber: eine andere Lösung hätte es doch gar nicht geben können.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Susanne Lothar


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1994

Erstsendung: 12.02.1995 | 27'20


Darstellung: