ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Friedrich von Schiller

Wallensteins Tod


Vorlage: Wallenstein (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Leopold Lindtberg

Komposition: Rolf Unkel

Technische Realisierung: Herbert Kara; Ingeborg Hasse


Regie: Leopold Lindtberg

Wallensteins Glaube an die Beherrschung der Geschichte wird im letzten Teil der Trilogie ("Wallensteins Tod") durch zwei Vorgänge desillusioniert: durch die Gefangennahme seines schwedischen Unterhändlers Sesin und durch die Intrige Octavios. Die erwartete Sternenkonstellation ist eingetreten, der Feldherr zum Handeln bereit, da lähmt ihn die Nachricht, daß sein Unterhändler in der Gewalt des Kaisers ist. Dieser "böse Zufall" zwingt ihm ein neues Handeln auf, denn er weiß, daß Wien ihn damit des Verrats anklagen und absetzen kann; um dem zu entgehen, muß er sich ernsthaft mit den Schweden verbünden und tatsächlich zum Reichsverräter werden. Die Diskrepanz zwischen Wallensteins Versuchen, im Vertrauen auf die Astrologie das Gesetz des Handelns wieder an sich zu reißen, und den tatsächlichen Geschehnissen bestimmt den weiteren Fortgang des Dramas. (Aus Kindlers Neuem Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Friedrich ValkWallenstein
Paul HoffmannOctavio Piccolomini
Rolf HennigerMax Piccolomini
Harald BaenderGraf Terzky
Kurt HaarsIllo
Ernst GinsbergIsolani
Fritz AlbrechtButtler
Alf TaminRittmeister Neumann
Heinz-Dieter EpplerAdjutant
Albert FlorathOberst Wrangel
Hans MahnkeGordon, Kommandant von Eger
Fritz RügamerDeveraux, Hauptmann
Waldemar DannenhausMacdonald
Willi ReichmannSchwedischer Hauptmann
Egon ClauderSeni
Maria WieckeHerzogin von Friedland
Elisabeth FlickenschildtGräfin Terzky
Lieselotte RauThekla
Heinz ReinckeGefreiter
Franz ScharwenkaKammerdiener
Helga WiedenbrügKammerfrau
Hans TreichlerBedienter


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1955

Erstsendung: 12.05.1955 | 104'00


Darstellung: