ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Friedrich von Schiller

Wilhelm Tell


Vorlage: Wilhelm Tell (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Gustav Rudolf Sellner

Regie: Gustav Rudolf Sellner

Die Schweizer leiden unter dem Joch der österreichischen Landvögte. Am schlimmsten ist es in Uri. Dort müssen die Bewohner einen auf einer Stange befestigten Hut grüßen, als sei es der Landvogt Geßler selbst. Die Bewohner schließen sich zu einer Verschwörung für die Freiheit zusammen und leisten den Schwur: "Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern, in keiner Not uns trennen und Gefahr." Auf dem Weg nach Altdorf verweigert Tell dem Hut auf der Stange die geforderte Reverenz. Er wird festgenommen und soll zur Strafe mit der Armbrust seinem Sohn einen Apfel vom Kopf schießen. Tell steckt einen zweiten Pfeil ein. Mit einem Meisterschuß holt er den Apfel vom Kopf seines Sohnes. Der Langvogt will wissen, wofür er den zweiten Pfeil bereitlegte. Tell erklärt, daß dieser Pfeil für ihn, Geßler, bestimmt gewesen wäre, falls er sein Kind getroffen hätte. Tell wird gefangengenommen, aber von den Eidgenossen wieder befreit. (Nach Kindlers Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Bernhard MinettiHermann Geßler
Paul BildtWerner Freiherr von Attinghausen
Klausjürgen WussowUlrich von Rudenz
Willy LeyrerWerner Stauffacher
Otto OsthoffKonrad Hunn
Max NoackItel Reding
Heinz MeyerHans auf der Mauer
Willi UmmingerJost von Weiler
Otto RouvelWalter Fürst
Walter RichterWilhelm Tell
Arno AssmannRösselmann
Bogislav von HeydenPetermann
Danielo DevauxKuoni
Werner KüffeRuodi
Günter KönigArnold von Melchtal
Heinz SchimmelpfennigKonrad Baumgarten
Fritz SaalfeldMeier von Sarnen
Erwin ScherchelStruth von Winkelried
Otti SchützGertrud
Maria FauserHedwig
Käthe ReichelArmgard
Hilde Nocker
Christine Marquardt
Horst Blumenthal
Hans-Martin Koettenich
Kurt Dommisch
Konrad Georg
Christian Schmieder
Hans Otto Hilke
Heinz Stoewer
Herbert Ebelt
Hans Kautz
Robert Seibert


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1955


Erstsendung: 03.10.1955 | 91'24


CD-Edition: Random House Audio 2005 (in der Sammlung "Schiller. Werke - Eine Auswahl")


Darstellung: