ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



William Shakespeare

Der Sturm


Vorlage: Der Sturm (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Richard Flatter

Bearbeitung (Wort): Richard Flatter

Komposition: Walter Baumgartner

Technische Realisierung: Heinz Sommerfeld; Marianne Roewer


Regie: Walter Ohm

Prospero, Herzog von Mailand, wurde von seinem Bruder Antonio vertrieben und mit seiner Tochter Miranda auf dem Meer ausgesetzt. Eine einsame Insel wurde ihre Zuflucht. Die Insel bewohnen außerdem der monströse Caliban (Anagramm von "Kannibale"), Sohn der Hexe Sycorax, der früheren Beherrscherin der Insel, und der Luftgeist Ariel, den Prospero befreit hat. Mittels seiner zauberischen Kräfte zwingt Prospero den wilden Caliban, ihm zu dienen. Nachdem zwölf Jahre vergangen sind und Miranda herangewachsen ist, ziehen der König von Neapel mit Gefolge und Prosperos Bruder zu Schiff an der Insel vorbei, und Prospero läßt einen Sturm aufkommen, der das Schiff zerschlägt, die Insassen trennt und sie auf die Insel wirft. Ferdinand und Miranda begegnen und verlieben sich, doch Prospero stellt den Königssohn erst durch erniedrigende körperliche Arbeit auf die Probe, bevor er der Verbindung zustimmt. Ariel unterwirft auf Geheiß Prosperos die übrige Schiffsbesatzung einer Reihe von Schrecknissen, um sie zu läutern, und hält schließlich in Gestalt einer Harpyie Gericht. Alonso bereut sein an Prospero begangenes Unrecht; Antonio und Sebastian bereuen nicht, sondern beugen sich nur der Macht des Stärkeren. Prospero verzeiht seinen Feinden, legt Zaubermantel und -stab ab, und die ganze Gesellschaft wird in die Zivilisation Mailands zurückkehren und die Insel wieder dem Wilden Caliban überlassen. (Aus Knaurs großem Schauspielführer)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans ClarinAriel
Otto Eduard "O. E." HasseProspero
Elfriede KuzmanyMiranda
René DeltgenCaliban
Hans Herrmann-SchaufußTrincolo
Ernst SchlottKönig von Neapel
Peter ArensSein Sohn Fernando

Chor: Singgemeinschaft Rudolf Lamy


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1954

Erstsendung: 23.03.1954 | 84'44


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Random House Audio 2006 (in der Sammlung"William Shakespeare - Das Hörspiel-Archiv")


REZENSIONEN

  • N. N.: Abendzeitung. 24.03.1954.

Darstellung: