ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Wilhelm Michael Treichlinger

Der Pfirsichbaum ist jung und zart


Komposition: Tibor Inczedy

Technische Realisierung: Heinz Sommerfeld; Marianne Roewer


Regie: Walter Ohm

Schon der Titel des Hörspiels zaubert vor unsere Augen eines jener duftigen chinesischen Farbbilder; und in der Tat hat Treichlinger dieses Spiel nach Motiven eines altchinesischen Dichters gearbeitet wie schon einmal sein eindrucksvolles Hörspiel "Das Lied der Laute". - In einer seltsamen Mischung von Lyrik, Groteske und scharfer Kritik an der damaligen chinesischen Gesellschaft wird die Geschichte eines Mädchens und eines Studenten erzählt, deren Liebe sich fast unübersteigbare Schranken entgegenstellen. Von der Fabel ist wenig zu berichten. Der Student Chang sieht das "Fräulein Ying-Ying", als es dem toten Vater, einem hohen Minister, Opfer darbringt, verliebt sich in sie und vermag sie vor dem hämischen Zugriff eines Räubergenerals zu retten. Doch die Hand des ehrenwerten Fräuleins, die man ihm dafür versprochen hatte, wird ihm von der Ministerswitwe verweigert; das Mädchen sei schon verlobt. Ying-Ying aber liebt ihn, und der weise Spruch eines Richters vereint endlich das liebende Paar. (z.T. aus einer zeitgenössischen Rezension)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hanns SteinDie Stimme
Pamela WedekindFrau Tsui
Elfriede KuzmanyFräulein Ying-ying
Lina CarstensZofe Hung-niang
Peter LührDer Student Dschang
Ernst SchlottDer junge Herr Tschu
Rudolf VogelDer Fürst Tschu
Wilfried SeyferthGeneral Sun
Fritz StraßnerGeneral Du
Hans LeibeltHui-ming


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1954

Erstsendung: 15.06.1954 | 90'05


REZENSIONEN

  • N. N.: Funk-Korrespondenz. 23.06.1954.

Darstellung: