ARD-Hörspieldatenbank

Hörbild, Originalhörspiel, Mundarthörspiel


Kleine Blätter aus der Kölner Chronik


Klaus Rohr

Ein Bürger verschenkt sein Geld


Sprache des Hörspiels: kölnisch



Regie: N. N.

In einer Hörfolge "Kleine Blätter aus der Kölner Chronik" erzählt Claus Rohr die Geschichte des Kölner Wallraf-Richartz-Museums, gleichzeitig die Geschichte des edlen Sinns zweier Bürger der Stadt Köln, die beträchtliche Mittel zur Pflege der Kunst ihrer Vaterstadt aufbrachten. 1818 hatte Professor Ferdinand Franz Wallraf, Rector Magnificus der Kölner Universität, die Stadt Köln zur Erbin seines Nachlasses eingesetzt, unter der Bedingung, daß seine Kunst- Mineralien-, Kupferstich- und Büchersammlungen bei der Stadt zum Nutzen der Kunst und Wissenschaft verbleiben. Die Stadt Köln hatte durch Wallrafs Vermächtnis eine der reichsten Kunstsammlungen der Welt geschenkt bekommen. Aber es war kein Haus da, um die Schätze unterzubringen und aufzustellen. Die damaligen Stadtväter konnten sich nicht entschließen, das Geld für einen solchen Bau aufzubringen, bis dann der Kölner Johann Heinrich Richartz seiner Vaterstadt durch eine großzügige Schenkung die Mittel gab, das neue städtische Museum zu errichten. Es wurde dann allerdings wie so viele Bauten und Kunstschätze der Stadt Köln ein Opfer des letzten Krieges.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Mira Hinterkausen
Martha Kallinich
Christa Korn
Ingeborg Schlegel
Frank Barufski
Bernd M. Bausch
Karl-Heinz Delow
Hans Fuchs
Hermann Holve
Fritz Leo Liertz
Alf Marholm
Hans Müller-Westernhagen
Michael Neumann
Leopold Reinecke
Klaus Rohr
Franz Schneider
Otto Schülke
Fritz Peter Vary


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1951

Erstsendung: 19.06.1951 | 30'00


Darstellung: