ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



George Tabori

Die Ballade vom Wiener Schnitzel


Vorlage: Die Ballade vom Wiener Schnitzel (Schauspiel)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Ursula Grützmacher-Tabori

Komposition: Klaus Buhlert

Technische Realisierung: Peter Kainz; Dagmar Looke


Regie: Jörg Jannings

Morgenstern, der jüngste Kritiker Wiens, hat einen Alptraum. In einem exklusiven Restaurant warten Gäste und Wirt Hermann auf die Preisvergabe des Kronawitter Guide. Hermann hofft vergeblich auf einen Stern für sein Wiener Schnitzel. Die schleimende Untertänigkeit von Gästen und Wirt verwandelt sich schlagartig in antisemitische Aggression... - Taboris jüngstes Stück, im Frühjahr 1996 in Wien uraufgeführt, nun in einer Hörspielfassung.

George Tabori wurde 1914 in Budapest als Sohn eines jüdischen Journalisten geboren. 1936 Emigration. Taboris Familie wurde in Auschwitz ermordet, nur die Mutter entkam der Deportation ("Mutters Courage" 1979). 1971 Rückkehr aus den USA nach Deutschland, vielbeachtete Theaterarbeit. Stücke und Hörspiele u.a. "Sigmunds Freude" (1975), "Weißmann und Rotgesicht" (Prix Italia 1978), "Jubiläum" (Mülheimer Dramatikerpreis 1983), "Mein Kampf" (1987). 1992 Georg-Büchner-Preis.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Detlef JacobsenMorgenstern
Therese AffolterFrau Morgenstern
Dorothea HankeFrau Grünspan
Hermann LauseDr. Heidecker/1. Teufel
Chris PichlerGorilla/3. Teufel
Anton RattingerDolfi/Tiger/2. Teufel
Michael WalkeSchornsteinfeger/Kahler fetter Mann
Gerry WolffBildad
Walter PfeilPutz/Elefant/Hermann


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 1996

Erstsendung: 08.12.1996 | 64'26


REZENSIONEN

  • Michael Wuliger: Morgensterns Dämonen. In: Jüdische Allgemeine 24.05.2012. S. 1 (bezieht sich auf die Wiederholung).

Darstellung: