ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kurzhörspiel



José Cardoso Pires, António Lobo Antunes

Ein einziger Tag im April

Hörstück über die portugiesische Revolution mit Texten von José Cardoso Pires und Antonio Lobo Antunes


Vorlage: Der Largo do Carmo am 25. April 1974 Die natürliche Ordnung der Dinge (Roman)

Übersetzung: Ellen Heinemann

Bearbeitung (Wort): Christiane Ohaus

Regie: Hans Helge Ott

José Cardoso Pires, 1923 geboren, lebt als Journalist und Schriftsteller in Lissabon und zählt fraglos zu den berühmtesten Literaten seines Landes. Für den politisch engagierten Schriftsteller war der 25. April 1974, der Tag der "Nelkenrevolution", die Verwirklichung eines langgehegten Traums. Wenn auch die spätere wenig revolutionäre Entwicklung Portugals seine anfängliche Euphorie trüben sollte, so hat Pires es doch in seinem Roman "Alexandra Alpha" aus dem Jahr 1987, also 13 Jahre danach!, vermocht, das Erschütternde dieses 25. April wieder erlebbar zu machen. Der mit Originaltönen untermalte Augenzeugenbericht des José Cardoso Pires wird sporadisch ergänzt durch die Stimme eines jungen Mannes aus Antonio Lobo Antunes' Roman "Die natürliche Ordnung der Dinge". Es ist der Bericht eines jungen Majors, der infolge eines gescheiterten Umsturzversuches in die Fänge von Salazars berüchtigter Geheimpolizei, der PIDE, geraten ist. (PRESSETEXT)

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Burghart Klaußner
Konstantin Graudus


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1997


Erstsendung: 20.10.1997 | 24'05


Darstellung: