ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Suzanne van Lohuizen

Dossier: Ronald Akkerman


Vorlage: Dossier: Ronald Akkerman (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: niederländisch

Übersetzung: Jochen Neuhaus

Technische Realisierung: Daniel Senger; Heike Weyh; Johanna Fegert


Regie: Hermann Naber

Suzanne van Lohuizen erhielt vom niederländischen Theater Frappant und der Stiftung René Klijn den Auftrag, ein Stück über den Umgang mit Aids zu schreiben. Mit "Dossier Akkerman" hat sie ein Stück nicht nur über Aids, sondern über das Sterben geschrieben, einen ungewöhnlich subtilen Text über die Begleitung eines Menschen zum Tod. Die Krankenschwester Judith scließt nach der Beerdigung ihres Patienten das "Dossier: Ronald Akkerman". Sie notiert: "Am 6. Mai 1994 ist Ronald Akkerman, 34 Jahre, an den Folgen von Aids gestorben." In diesem Augenblick des Abschieds rekapituliert Judith in einem letzten imaginären Dialog mit Akkerman die vergangenen Jahre: Ihre anfängliche Angst vor der Krankheit, das Mißtrauen Ronalds ihr und ihrer unbewußt schuldhaften Verbindung von Homosexualität und Aids gegenüber, sein Spott, seine Streitlust, ihr Verstecken hinter der Professionalität und schließlich: der Beginn ihrer Freundschaft.

Suzanne van Lohuizen, geb. 1953. 1972-74 Ausbildung zur Schauspielerin, 1975-80 Engagement bei der Theatergruppe "Proloog" in Eindhoven. Eigene Inszenierungen für verschiedene Theatergruppen sowie Textbearbeitungen. Seit 1985 lebt sie in Arnheim als Dozentin für "Szenisches Schreiben", als freie Autorin, Regisseurin und Dramaturgin.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Leslie MaltonJudith
Felix von ManteuffelRonald


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1996

Erstsendung: 03.11.1996 | 46'36


Darstellung: