ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



André Cayatte, Charles Spaak

Wir sind alle Mörder


Vorlage: Nous sommes tous des assassins (Film)

Sprache der Vorlage: französisch

Bearbeitung (Wort): Barbara Enders

Komposition: Karl Sczuka

Technische Realisierung: Friedrich Wilhelm Schulz; Fred Bürck


Regie: Karl Peter Biltz

René ist ein verwahrloster Junge, um den sich niemand kümmert. Während der deutschen Besatzung kommt er in Beziehung zu französischen Widerstandskämpfern. Er wird dazu verleitet, auf Befehl zu töten. Der Krieg endet, aber René tötet weiter - nunmehr auf eigene Rechnung. Das Schwurgericht verurteilt ihn zum Tode. In der Zelle befindet er sich in Gesellschaft von drei Männern, die auch zu Mördern und zum Tode verurteilt wurden. Aber werden die vier Hinrichtungen andere Verbrechen verhindern? Die Autoren versuchen, darauf eine Antwort zu geben. Sie verbinden damit eine Untersuchung über die Ursachen der Verbrechen und die Möglichkeiten, sie zu verhindern. Das Hörspiel will ein Diskussionsbeitrag zum in Deutschland aktuellen Problem der Todesstrafe sein.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jürgen GoslarRené
Hans QuestGino
Wilhelm KürtenDutoit
Wolfgang GolischBauchet
Arthur MentzLeon
Paul HoffmannStaatsanwalt
Dagmar AltrichterYvonne
Gunhild BohnenRachel
Hans Christian BlechPhilippe
Horst BeilkeVater
Käthe LindenbergMutter
Kurt EbbinghausPfarrer
Hanns BernhardtSimon
Friedrich von Bülow
Paul Dättel
Erwin Klietsch
Otto-Ernst Lundt
Wolfgang Preiss
Heinz Schimmelpfennig
Ludwig Tiefenbrunner


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk

Erstsendung: 25.11.1952 | 57'40


Darstellung: