ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Rolf Hochhuth

Effis Nacht


Vorlage: Effis Nacht (Roman)

Bearbeitung (Wort): Gerwig Epkes

Komposition: Roland Breitenfeld


Regie: Gerwig Epkes

"... der Schock, als er hörte von diesem Roman, 1895 ist 'Effi' erschienen. Da war ich zweiundvierzig, bei Fontane schon zwölf Jahre tot. Meine Erleichterung, daß Fontane nach Mecklenburg-Pommern verlegte, was doch im Rheinland - und auf der Hasenheide - sich abgespielt hatte ... Mein Zorn gegen Fontane, weil er nicht riskiert hatte, meinen Freund sein zu lassen, wer er war und was er war! Warum mußte Fontane Effis Geliebten adeln? Warum durfte Hartwich nicht Richter bleiben, sondern mußte Major werden und 'von Grampas'?" Theodor Fontane läßt Effi Briest als junge Frau sterben. Das Vorbild für Effi, Elisabeth Baronin von Ardenne, starb 1952 mit 99 Jahren in Lindau am Bodensee. Rolf Hochhoth läßt Elisabeth von Ardenne während einer Bombennacht noch einmal ihr Leben überdenken; die Vergangenheit wird wach ...

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Grete Wurm
Gerd Andresen
Thomas Kasten
Anja Klein-Sindermann
Hans-Dieter Jendreyko
Doris Wolters


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1996

Erstsendung: 13.01.1997 | 44'05


Darstellung: