ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Witold Gombrowicz

Verbrechen mit Vorbedacht


Vorlage: Verbrechen mit Vorbedacht (Erzählung)

Bearbeitung (Wort): Matthias Brand

Komposition: Tomasz Tarczynski

Technische Realisierung: Geert Puhlmann

Regieassistenz: Irene Fischer


Regie: Bärbel Jarchow-Frey

Der Untersuchungsrichter Hanusiewicz aus Warschau reist in die Provinz, um die Vermögensangelegenheiten eines heruntergekommenen Gutsbesitzers und ehemaligen Schulkameraden zu klären. Dort wird er merkwürdig zurückhaltend empfangen. In der Nacht ist der Hausherr verstorben, kurz nachdem er Hanusiewicz' Depesche erhalten hat. Der Untersuchungsrichter geht von einem Verbrechen aus und quartiert sich im Hause der Hinterbliebenen ein, um den Mörder zu finden. Bald belauert jeder jeden, während sich das Netz um den Verdächtigen immer enger zusammenzieht. Es gibt nur ein kleines Problem: Der Tote weist keinerlei Spuren äußerer Gewaltanwendung auf ...

Witold Gombrowicz (1904-1969), polnischer Romancier und Dramatiker. Entstammte dem Landadel, studierte Jura und Ökonomie, war Bankangestellter, lebte seit 1939 in Argentinien, 1963/64 in Berlin, dann in Südfrankreich. Bedeutender Vertreter des Antiromans, Existentialist.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hermann EbelingKutscher
Peter MaticHanusiewicz
Bernd LudwigAnton
Sabine WernerCäcilie
Lieselotte RauFrau Kubiszewska
Gerd WamelingStefan


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 1998

Erstsendung: 28.09.1998 | 54'13


Darstellung: