ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Richard Hey

Jeden Abend Kammermusik


Komposition: Winfried Zillig

Technische Realisierung: Hans Greb

Regieassistenz: Walter Eggert


Regie: Oswald Döpke

Drei Brüder repräsentieren in einer kleinen Stadt die gute Gesellschaft. Ihre Familie, ihre Namen sind Beispiel und Vorbild. Jeden Abend machen sie Kammermusik. "Unsere Aldinghausens" sagen die Bürger der Stadt gerührt. Eines Tages wird in der Stadt ein Raubmord verübt. Der Täter flüchtet unerkannt in die Villa der Aldinghausens. Es ist der vierte der Brüder, Sascha, von dem sich die Familie vor Jahren losgesagt hat. Die drei Honoratioren, um ihren guten Ruf besorgt, wie um alles, was dieser Ruf für die Stadt bedeutet, verstecken Sascha im Keller der Villa. Aber da gibt es plötzlich Gerüchte, die sich immer mehr verdichten. Die Brüder bringen Sascha dem guten Ruf der Familie zum Opfer: Sie sehen keine andere Möglichkeit, als Sascha zu töten. Sie holen die Polizei ins Haus, damit sie sich überzeuge, dass niemand darin verborgen und der Name Aldinghausen ohne Makel sei. Von diesem Tag an bleibt äußerlich alles beim alten, aber die Brüder können sich nicht mehr in die Augen sehen. In der Villa Aldinghausen spielt man keine Kammermusik mehr.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Paul VerhoevenEberhard Aldinghausen
Walter RillaBurkhard Aldinghausen
Hannes MessemerSascha Aldinghausen
Horst Raspe
Mila KoppLina
Harald MannlBernhard Aldinghausen
Ingeborg HoffmannGianna Aldinghausen
Johannes HönigSchmidt, Kriminalbeamter
Alois Maria GianiFenske, Kriminalbeamter
Ernst Fritz FürbringerDetektiv Eins
Rolf BoysenDetektiv Zwei
Wolfgang BüttnerZierstrauch
Adolf ZieglerChefredakteur
Leo BardischewskiRedner
Hans Joachim Quitschorra
Fred Kallmann
Hans Wolfgang Zeiger
Gusti Kreissl


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / Radio Bremen / Sender Freies Berlin 1958

Erstsendung: 08.07.1958 | 83'50


Darstellung: