ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Peter Adler

Keine Hoffnung für Mister Calder


Technische Realisierung: Eduard Kurz; Eva Middendorf


Regie: Paul Land

Mr. Calder, ein englischer Wissenschaftler und Ingenieur, der in Hongkong eine Atomanlage aufbaut, wird eines Tages durch eine geringe Menge Strontium 90 radioaktiv verseucht. Die psychologischen Folgen dieses an sich bedeutungslosen Vorfalls sind - wie sich sehr bald zeigt - wesentlich gefährlicher als die physischen, die durch Entgiftungsgeräte schnell und wirksam zu bekämpfen sind. - Calder, zuvor eine angesehene und in der ganzen Stadt bekannte Persönlichkeit, wird plötzlich von allen gemieden. Niemand möchte mehr in seine Nähe kommen, da jeder für seine Gesundheit und sein Leben bangt. Calder ist nicht gewillt, sein Schicksal auf sich zu nehmen. Auf seinen Ruf als Wissenschaftler vertrauend, glaubt er, der öffentlichen Meinung Widerstand leisten zu können. Seine Haltung, die nicht ganz ohne eigensüchtige Motive ist, führt jedoch nicht zu dem von ihm erwarteten Erfolg. Calder wird am Ende das Opfer gewisser offizieller Manipulationen, die notwendig erscheinen, um eine Panik unter der Bevölkerung zu vermeiden und die Atomanlage in Hongkong zu retten.- Paul Adler zeigt in seinem Hörspiel die Gefahren einer rapide fortschreitenden Entwicklung auf dem Gebiet der Atomphysik, der die Psyche des modernen Menschen nicht gewachsen zu sein scheint.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Willi ReichmannRitchie
Hans MahnkeGolding
Edith HeerdegenMiss Douglas
Karl BockxTschan Ho
Wolfgang BüttnerCalder
Alice TreffNelly
Gerhard JustNadow
Paul HoffmannHartcroft
Ingeborg SchubertSekretärin
Anne AndresenWeibliche Stimme


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1958

Erstsendung: 26.02.1958 | 40'00


Darstellung: