ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Volker Erbes

Penelope


Komposition: Wolfgang Florey

Technische Realisierung: Renate Gaida; Karl-Heinz Stefens


Regie: Norbert Schaeffer

Der in Frankfurt/Main lebende Autor schrieb zu seinem Stück: Es ging mir nicht um eine weitere Version des Mythos. Denn die Odyssee, im 6. vorchristlichen Jahrhundert von einer Schar höfischer Redakteure aus tausend Seefahrermärchen und Abenteuergeschichten kompiliert und zum Heldengesang stilisiert, ist selbst schon, als scheinbare 'Urform' des Mythos, eine Entstellung einst wirklicher Vorgänge: des traumatischen Einbruchs der Griechen in die mittelmeerische WeIt der kretisch-minoischen Palastkultur, die von diesen schweifenden und brandschatzenden Horden binnen weniger Jahrhunderte völlig ausgelöscht wird. Die Geschichte vom heimkehrenden Soldaten, der nichts mehr findet, was er verlassen hat, spiegelt darum auch, in ihrer verherrlichenden Verkehrung der Rollen von Opfer und Täter, das Trauma des Siegers, der in der Welt, die er zerstört, keine Heimat mehr hat. Die einst populären Inhalte der Seefahrer- u. Abenteuergeschichten gewinnt das Hörspiel zurück, indem es die Handlung in einen Landserfilm verlegt: Oddy Revolver, der als Söldner in Afrika gekämpft hat, kehrt mit seinem Freund El Penor heim. Ihre letzte Nacht vor ihrem Abflug nach Hause verbringen sie in einem Bordell in Athen, wo sie alle Abenteuer, von denen Männer je geträumt haben, in einer Irrfahrt durch die Etablissements des Hauses spukhaft noch einmal erleben. Der Krieg, den sie glaubten, hinter sich zu haben, setzt sich als Krieg der Geschlechter, der nicht zu gewinnen ist, fort. Oddy Revolver braucht nicht mehr heimzukehren: Er trifft am Ende in diesem Bordell seine eigene Frau, die in ihrer Art auf ihn gewartet hat - von ihrem in den Krieg ziehenden Mann verlassen, ist sie zur Trösterin aller Landser und Matrosen dieser Welt geworden. Eine weitere ironische Brechung erfährt diese Ebene des trivialen Mythos im Film im Auge des Kinobesuchers, der seine eigene Situation durch diese Handlung eingeholt sieht - es ist eben das Gefängnis der Ehe, in dem alle Ausbruchsphantasien und Gewaltphantasmagorien enden: die Welt als Bordell ist zugleich Wunschbild und schmerzliche Realität.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Werner EichhornSeher
Gottfried JohnOddy
Wolfgang MüllerEl Penor
Ariane KnaufSphinx, Nixe
Beate AbrahamHarmonie u. 2. Mädchen
Wiltrud FischerMuse
Theodor MichaelZeuss
Ingrid van BergenFette Haut
Christa Fast1. Mädchen/Circe
Katharina Palm3. Mädchen
Christiane BachschmidtNausikaa
Karl-Heinz VosgerauMr. Taifun
Peter KolleDer Bruder
Fritz BachschmidtFreier
Cornelia BojePenelope
Jürgen Hilken1. u. 5. Matrose
Gerd Krebber2. u. 6. Matrose
Thomas Krümmel3. u. 7. Matrose
Joachim Walter4. u. 8. Matrose


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Saarländischer Rundfunk / Südwestfunk 1988

Erstsendung: 24.05.1988 | 71'18


Darstellung: