ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel


Das internationale Hörspiel


Ephraim Kishon

Der Blaumilch-Kanal


Übersetzung: Hans Herbert Westermann


Regie: Horst Loebe

Der Sketch spielt in Tel Aviv, im Mittelpunkt steht Kasimir Blaumilch. Er ist Insasse einer Irrenanstalt und ehemaliger Straßenbauarbeiter, dem das Arbeiten mit dem Presslufthammer nicht nur zum Lebensinhalt, sondern auch zur Manie geworden ist. Ihm gelingt nach wiederholtem Versuch der Ausbruch aus der geschlossenen Anstalt, und sogleich bricht im Zentrum von Tel Aviv ein Verkehrschaos aus. Nur mit einem Presslufthammer ausgerüstet, verwandelt Blaumilch die belebte Allenby-Straße in eine riesige Baustelle. Die Behörden sind völlig überfordert und handlungsunfähig. Niemand entsinnt sich, einen entsprechenden Arbeitsauftrag vergeben zu haben. Jeder vermutet, dass ein anderer dafür die Verantwortung trage. Der einzige, der die volle Wahrheit erkennt, der Magistratsangestellte Ziegler, wird als angeblich geistesgestört in eine Heilanstalt eingewiesen. Der Bürgermeister dagegen versteigt sich dazu, den von Blaumilch ausgehobenen Graben, in den mittlerweile Meerwasser eingedrungen ist, feierlich einzuweihen und ihn dem fleißigen Arbeiter zu Ehren "Kasimir-Blaumilch-Kanal" zu taufen. (nach Kindlers Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Wilhelm KürtenSprecher
Kurt A. JungAnsager
Inken SommerAnsagerin
Armas Sten FühlerDoktor
Kurt ZielkePatient
Burghild SchreiberTelefonistin
Herbert SteinmetzPolizist
Werner Rundshagen1. Fahrer
Theo Staats2. Fahrer
Eberhard von GagernWachhabender
Wolfgang EngelsBürgermeister
Karl Heinz Gerdesmann1. Herr
Lieselotte Keip1. Dame
Ilse BallySekretärin
Günther NeutzeKommissar
Hans PaetschDr. Kuibishevsky
Rudi SchmittZiegler
Erwin Linder2. Herr
Erich ThormannVorsitzender
Günther SchrammRepräsentant
Trudik DanielDame
Rudi SchmittZiegler
Klaus NägelenSprecher
Dieter Klein
Hans-Jürgen Ott
Sieghold Schröder


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Süddeutscher Rundfunk 1962

Erstsendung: 22.04.1962 | 31'50


Darstellung: