ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Fritz Hartmann

Möven am Hallischen Tor

Berliner Reportage


Technische Realisierung: Reinhart Henke; Sabine Rutzen


Regie: Günter Bommert

Ausgehend von einem Vorfall auf dem Bahnsteig der U-Bahn begleitet der Autor die Personen, die daran beteiligt waren, durch ihren Tageslauf. Er notiert ironisch, was sie tun, denken, was sie antreibt, und wie sich ihr Leben abspielt. Ein Chor von Hausfrauen kommentiert die Geschehnisse, ein Rundfunkreporter beschreibt, was er sieht und sich dabei denkt. Das Mosaik scheinbar zusammenhangloser Einzelteile ergibt dennoch am Ende ein Ganzes. Das Tohuwabohu eines Verkehrsknotenpunktes wie des Hallischen Tors in Berlin, wo sich Auto-Kreisverkehr und Hochbahnsteige der U-Bahn überschneiden, wird übersichtlich. Das Symbol der Möwen, die sich als Seetiere in der Großstadt herumschlagen, ohne dass jemand für sie sorgt, wird zum Gleichnis für die Einsamkeit des Großstadtmenschen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Uwe FriedrichsenReporter
Renate SchroeterEllen Schmitt, Studentin
Hans Helmut DickowHubert Ach
Eva Maria BauerKellnerin
Max du MesnilAlter Mann
Günter JerschkeKarl
Charles BrauerLieferwagenfahrer


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 02.12.1962 | 41'30


Darstellung: