ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Herbert Stahlbuhk

De swatte Hex

Heiteres Hörspiel


Sprache des Hörspiels: Dialekt (niederdeutsch)


Vorlage: De swatte Hex (Theaterstück)

Regieassistenz: Heinz Roggenkamp


Regie: Günter Jansen

In diesem handfesten plattdeutschen Schwank von Herbert Stahlbuhk geht es um Hundertmarkscheine. Die Hauptperson Elsche - "de swatte Hex" - braucht Geld. Sie versteht es gut, das Böse im Menschen zu wecken und dann daraus Nutzen zu ziehen. Durch ihre Begabung für Erpressungen hat sie schließlich vierzehnhundert Mark ergaunert. Die Betroffenen - unter ihnen der Posthalter - bedienen sich zur "Wiedergutmachung" der Postkasse. Nun plagt alle das schlechte Gewissen. Schließlich glätten sich die Wogen der Erregung. Die Elsche wird aus dem Felde geschlagen und das "ausgeliehene" Geld findet seinen rechtmäßigen Besitzer wieder.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heidi KabelElsche
Hartwig SieversFrese
Erna Raupach-PetersenGreta, seine Frau
Günther SiegmundFiete, ihr Sohn
Ingeborg WaltherAnne, dessen Braut
Georg PahlCassen Rau
Otto LüthjeMartin, Nachbar


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1955

Erstsendung: 21.02.1955 | 61'00


Darstellung: