ARD-Hörspieldatenbank

Hörbild, Hörspielbearbeitung



Marcel Schwob

Der Kinderkreuzzug


Vorlage: Vorlagentitel nicht bekannt

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Artur Seyffarth

Komposition: Heinrich Sutermeister

Technische Realisierung: Erich Klemke; Marianne Roewer


Regie: Friedrich Carl Kobbe

Vom Ende des elften bis zum Ausklang des dreizehnten Jahrhunderts hat die Kreuzzugsidee die abendländische Menschheit bewegt. Im Jahre 1212 vermochte die Leidenschaft zur Eroberung des Heiligen Landes sogar Tausende von Kindern in Frankreich und am Niederrhein zu erfassen, die auf der Überfahrt ins Verderben gerieten oder in kleinasiatischer Gefangenschaft umkamen. [...] Der französische Erzähler und Essayist Marcel Schwob, der zum Katholizismus konvertiert war, hat den erschütternden Ereignissen des Kinderkreuzzuges eine Folge von erzählerischen Darstellungen gewidmet, die als Stationen eines Leidensweges ein Eigenleben haben, in ihrer Gesamtheit aber zu einem großen Bilde der Beseelung und Auseinandersetzung zusammenfließen. (Aus einer zeitgenössischen Rezension)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Peter LührErzählung des Goliath
Robert MichalErzählung des Aussätzigen
Kurt StielerErzählung des Papstes Innozenz III.
Wolfgang BüttnerErzählung des Schreibers Longuejoue
Fritz RaspErzählung des Kalandars
Margrit EnsingerErzählung des kleinen Mädchens Allys
Kurt HorwitzErzählung des Papstes Gregor IX.
Bernhard KühleweinKnabe
Knut MahlkeKnabe
Jürgen MikschKnabe
Maria SiggAn- und Absage

Orchester: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Dirigent: Rudolf Alberth

 

Musiker: Lotte Schädle (Sopran), John Kuhn (Tenor), Karl Hoppe (Bariton), Kieth Engen (Bass)

 

Chor: Gemischter Chor, Münchner Chorbuben


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1955

Erstsendung: 02.11.1955 | 68'30


REZENSIONEN

  • N. N.: epd / Kirche und Rundfunk. Nr. 23. 14.11.1955. S. 10. - N. N.: Abendzeitung. 03.12.1955.

Darstellung: