ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Jean-Paul Sartre, Barbara Bray

Der Ekel


Vorlage: Der Ekel (La nausée) (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Heinrich Wallfisch

Bearbeitung (Wort): Barbara Bray


Regie: Walter Knaus

Von Kierkegaard und Heidegger angeregt, kreist das philosophische Denken Sartres um die Existenz des Menschen, der den Sinn seines Daseins selbst bestimmen muß. "Der Mensch ist dazu verurteilt, frei zu sein." Mit dieser Grunderfahrung befaßt sich auch Sartres Roman "Der Ekel" (La nausée), erschienen 1938. Antoine Roquentin lebt in selbstgewählter Einsamkeit und beschäftigt sich mit der Abfassung einer historischen Biographie. Gleichzeitig registriert er in seinem Tagebuch die Veränderungen, die während dieser Zeit in ihm selbst vorgehen. Zunächst erfaßt ihn das Gefühl, nicht mehr frei zu sein, sondern eingeschlossen in die erstarrte Welt der Dinge. Die nächste Erkenntnis betrifft die Struktur der Zeit: "Die Vergangenheit existiert nicht." Roquentin gibt daraufhin seine historischen Studien auf. Zuletzt erscheint ihm seine eigene Existenz als fragwürdig, ja überflüssig. Langeweile und Ekel sind die Folge. Schwach zeichnet sich jedoch eine letzte Hoffnung auf Freiheit ab.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Lieselotte BettinEmpfangsdame im Hotel
Alfred Böckel2. Kartenspieler
Margarete CarlAnny
Karin Fränkel-DevauxMadeleine
Jürgen GoslarRoquentin
Heide JoramSie
Sonja KarzauFrançoise
Luise LindtKellnerin
Peter LührPiquet
Maria Madlen MadsenDicke Dame
Joachim SchweighöferEr
Hans-Helmut SievertSprecher
Heinz StoewerAufsichtsbeamter der Bibliothek
Werner XandryGreis/1. Kartenspieler
Reinhard Zobel3. Kartenspieler


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1961

Erstsendung: 05.12.1962 | 81'00


Darstellung: