ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Brigitte Reimann

Franziska Linkerhand


Vorlage: Franziska Linkerhand (Roman)

Bearbeitung (Wort): Martha Meuffels


Regie: Ulrich Gerhardt

Die Autorin schildert das Schicksal einer jungen Frau, die bei Kriegsende zehn Jahre alt ist. Sie stammt aus einer großbürgerlichen Verlegerfamilie. Als sie kaum erwachsen ist, gehen die Eltern von der DDR in die Bundesrepublik. Zurück bleiben Franziska und ihr Bruder Wilhelm, für die der Westen und seine Wertvorstellungen ein Fremdwort sind. Sie wird Architektin, der Bruder Naturwissenschaftler. Eine frühe Ehe zwischen ihr und einem Arbeiter geht rasch auseinander. Franziska flieht nach Neustadt an der polnischen Grenze und hilft - unermüdlich dagegen protestierend - mit, "Fernsehhöhlen", Schlafstädte ohne Leben und Kern, aus dem Boden zu stampfen. Sie verliebt sich in einen Intellektuellen, der aus politischen Gründen im Gefängnis war und jetzt als Kippenfahrer arbeitet. Am Ende verläßt sie ihn, aber für ihn schreibt sie ihr Leben nieder, versucht, die Kluft, die zwischen ihnen liegt, schreibend zu überbrücken.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hildegard SchmahlFranziska
Gottfried JohnBen, Kippenfahrer
Bernd HerbergerWilhelm
Alexander MayHerr Linkerhand
Marlis SchoenauFrau Linkerhand
Felix von ManteuffelWolfgang Exß
Henning SchlüterReger, Prof. für Architektur
Gert HauckeHerr Schafheutlin
ANgela HillebrechtFrau Schafheutlin
Katrin Simon
Rita Russek
Karl Renar
Karin Kernke
Michael Degen
Helga Anders
geneta Fischer
Marlis Compère
Ellen Mahlke
Gudrun Mebs
Eva Pavlikova
Eva Bardischewski
Mogens von Gadow
Imo Heite
Panos Papadopoulos
Dietrich u.a. Thoms


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / RIAS Berlin 1976

Erstsendung: 17.06.1976 | 111'55


AUSZEICHNUNGEN

  • Brigitte Reimann wurde 1965 mit dem Heinrich Mann- Preis ausgezeichnet

Darstellung: