ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Ernst Gethmann

Medienstiftung Böninghausen


Dramaturgie: Hans Burkhard Schlichting

Technische Realisierung: Roland Seiler

Regieassistenz: Holger Heddendorp


Regie: Hermann Naber

Schein und Sein liegen in den Medien bekanntlich nah beieinander. Ist die mysteriöse Medienstiftung Böninghausen ein Bluff, ein Stift für pensionierte Radioleute oder tatsächlich eine Experimentierwerkstatt für die "totale akustische Interaktion"? Der Journalist Schnurbusch will es herausfinden und ist zu Gast in dem imposanten Gebäude, dessen Räume allesamt mit Mikrophonen und Lautsprechern ausgerüstet sind. Hier kann jeder jedem zuhören, hier ist jeder Sender ein Empfänger, jeder Empfänger ein Sender. Vom Regieraum aus kann er bei der Schaltkonferenz einem grotesken Schlagabtausch beiwohnen, der immer wieder durch aktuelle Meldungen aus der Außenwelt unterbrochen wird. Auch die privatesten Äußerungen in diesen Gemächern scheinen einer einzigen Handschrift zu folgen. Schnurbusch gibt sich begeistert - bis er bemerkt, daß er längst selbst auf Sendung ist.

Ernst Gethmann, geboren 1937, studierte Theaterwissenschaft und Germanistik, war 1968-77 Chefdramaturg beim SWF-Hörspiel und lebt heute als freier Autor in Sprockhövel/Westfalen.-Aufsätze und zahlreiche Hörspiele.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Gisela UhlenAnna Brakelmeier
Manfred SteffenBruno Richter
Gustl HalenkeFrau Krüger
Jürgen ThormannHerr Schnurbusch
Karlheinz GaborSprecher Berste-Eiken
Margarete SalbachFrau Dünker
Heinz MeierKüfer
Alois GargBauklohe
Heinz SchimmelpfennigQuerfurth
Henning SchlüterDr. Voßwinkel
Alf MarholmWindhövel


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 1999

Erstsendung: 12.09.1999 | 59'00


Darstellung: