ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kriminalhörspiel


Lokaltermin

Mainz


Werner Simon Vogler

Gift in Sanssouci



Regie: Ursula Langrock

Wenn Ärmel, - Kriegsversehrter und so um die 50, die Welt betrachtet, fällt ihm vor allem eins auf: "Wo mer higuckt: Verbrecher!" Für ihn gibt es nur ein Rezept, das er abends beim Bier oft genug zum besten gibt: "Uff jeden Fall gehört radikal uffgeräumt mit alle Stromer un Verbrecher!" Ein braver Mann, dieser Ärmel, allergisch gegen alles Unrecht, mit eisernen Prinzipien. Und hilfsbereit. So nimmt er die Serviererin Ruth sofort bei sich auf, als diese unverschuldet in Not gerät. Zwischen beiden entwickelt sich ganz behutsam ein Verhältnis. Selbstverständlich drängt Ärmel auf Legalisierung, alles andere könnte er nicht verkraften; also heiraten die beiden. Zwei Stiefkinder des Schicksals haben sich gefunden, endlich kann das gemeinsame Glück beginnen. Da bemerkt Ärmel allerhand Merkwürdiges: 10,- DM verschwinden, seine Frau benutzt leicht durchschaubare Ausflüchte, sie verläßt kaum noch das Hausboot, irgend etwas verheimlicht sie vor ihm. Ärmel ist hellwach und wittert ein Verbrechen. Hat sie etwas mit den Giftmordversuchen zu tun, die gerade in aller Munde sind? Das Mißtrauen wächst; eine Katastrophe zeigt sich an.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Günter StrackÄrmel
Walter BuschhoffDie Lup
Marianne WeberRuth
Jochen SenfHans
Agnes VerenaWirtin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1975

Erstsendung: 20.01.1976 | 46'41


Darstellung: