ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Patrick Hamilton

Gaslicht


Vorlage: Gaslicht (Schauspiel)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Erika Bockermann

Bearbeitung (Wort): Raymond Raikes


Regie: Rolf von Goth

Zwischen Mr. und Mrs. Manningham gibt es ständig Streit, seit sie das neue Haus gekauft haben. Gegenstände aller Art verschwinden, und Mr. Manningham behauptet, seine Frau leide an Gedächtnisstörungen. Schließlich war schon ihre Mutter geistesgestört. Allmählich beginnt Mrs. Manningham selbst, an ihrem Verstand zu zweifeln. Und sie fürchtet sich vor dem großen, dunklen Haus, in das sie nie einziehen wollte. Da erscheint eines Tages in Abwesenheit ihres Mannes ein netter, alter Herr, der sich mit ihr unterhalten möchte. Es ist Kriminalinspektor a.D. Rough. Er ist gekommen, um seinen ersten Mordfall, der damals ungeklärt blieb, jetzt endlich zu lösen. Mit Hilfe der physikalischen Eigenschaft der Gasbeleuchtung in Wohnhäusern und der keineswegs geistesgestörten Mrs. Manningham gelingt ihm der späte Triumph.

Patrick Hamilton (1904-1962) schrieb Romane und Theaterstücke. Die Londoner Uraufführung war 1939. "Gaslicht" wurde mehrfach verfilmt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Karin HübnerMrs. Manningham
Friedrich SchönfelderMr. Manningham
Heinz KlevenowRough
Käte JaenickeNancy
Max GrothusenSprecher


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin

Erstsendung: 19.02.1967 | 53'30


Darstellung: