ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Roman Hlavac

Ohne Ende


Übersetzung: B. K. Becher


Regie: Fritz Schröder-Jahn

Ein Mann vom Sicherheitsdienst der CSSR sucht einen Nervenarzt auf. Er berichtet von dem Fall eines gewissen Kalista, an dessen Zusammenbruch er sich mitschuldig fühlt: Mit unzulänglichen Indizien hat ten zwei Beamte des Staatssicherheitsdienstes, darunter auch der Patient des Nervenarztes, versucht, Kalista der Spionage zu überführen. Kalista leugnet, kann jedoch auch seine Unschuld nicht beweisen. Seine Vergangenheit weist zu viele dunkle Punkte auf. Unter der psychologischen Belastung der Verhöre bricht er zusammen und gesteht, was man von ihm zu hören wünscht. Trotzdem wird er - aus Mangel an Beweisen - nur wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt. Damit ist er jedoch nicht rehabilitiert, er bleibt ein "undurchsichtiges Element" und damit weiterhin verdächtig.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans-Helmut DickowKalista
Dieter BorscheArzt
Gert Haucke1. geheimdienstoffizier
Horst Michael Neutze2. geheimdienstoffizier
Eva BrumbyKalistova
Jochen SchmidtVales
Gerhard FriedrichPitr
Joachim WolffNachbar
Rolf NagelMajor
Karl-Heinz GerdesmannGenosse
Gottfried KramerVorarbeiter
Jochen SehrndtArbeiter
Walter KlamRichter
Lothar GrütznerPolizeiarzt
Andreas von der MedenFunker
Gerhart Lippert
Siegfried Wald
Willy Witte


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1970

Erstsendung: 13.05.1970 | 49'30


Darstellung: