ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel


Der Krimi zur Nacht


Henning Mankell

Die falsche Fährte (1. Teil: Sie brannte wie eine Fackel)


Vorlage: Die falsche Fährte (Kriminalroman)

Sprache der Vorlage: schwedisch

Übersetzung: Wolfgang Butt

Bearbeitung (Wort): Lutz Volke

Dramaturgie: Lutz Volke

Technische Realisierung: Kaspar Wollheim; Iris König

Regieassistenz: Renate Maria Breitkopf


Regie: Lutz Volke

Vor den Augen von Kriminalkommissar Kurt Wallander vom Polizeipräsidium im südschwedischen Ystad übergießt sich ein dunkelhäutiges Mädchen mit Benzin und zündet sich an. Wallander kann nichts für sie tun, sie brennt wie eine Fackel. Gleich danach wird er mit seinem Team zu einem neuen Fall gerufen. Ein pensionierter Politiker, der ehemalige Justizminister Gustaf Wetterstedt wird ermordet und grausam verstümmelt aufgefunden. Als bald darauf ein weiterer mit ungeheurer Grausamkeit ausgeführter Mord passiert, versucht Wallander, Zusammenhänge herzustellen. Aber zunächst ist er ratlos.

Henning Mankell, geboren 1948 in Stockholm, aufgewachsen in Nordschweden, lebt in Göteborg und Maputo (Mosambik); er arbeitet als Schriftsteller, Journalist und Theaterleiter. Er wurde international bekannt mit seinen Kriminalromanen, in deren Mittelpunkt der Kriminalkommissar Kurt Wallander aus dem südschwedischen Ystad steht. Auf Deutsch erschienen bisher: "Mörder ohne Gesicht", "Hunde von Riga", "Die weiße Löwin", "Die falsche Fährte", "Die fünfte Frau" und "Mittsommermord".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Peter MaticErzähler
Hermann BeyerWallander
Joachim SchönfeldMartinsson
Claudia GeislerAnn-Britt Höglund
Gerd GrasseMagnusson


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin / Der HörVerlag 1999

Erstsendung: 05.03.2000 | 57'48


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Kassetten-Edition: Der HörVerlag 2000
  • CD-Edition: Der Hörverlag 2010

Darstellung: