ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Anna Langhoff

Unsterblich und reich


Komposition: Lutz Glandien

Dramaturgie: Gabriele Bigott

Technische Realisierung: Peter Avar; Katrin Witt

Regieassistenz: Barbara Meerkötter


Regie: Barbara Plensat

Sie suchen nach einer Chance für sich: Andi, 16 Jahre alt und - wie sein Freund Tom - auf dem Weg rechts außen ins Abseits, und seine jüngere Schwester Tina, die sich auf Modelmaße herunterhungert. Reinreden lassen sie sich schon lange nicht mehr, schon gar nicht von ihrer Mutter, die weder mit ihnen noch mit ihrem eignen Leben klarkommt. Als Andi anfängt, Tinas Karrierestart zu "managen" und den dubiosen Herrn Kruse engagiert, der angeblich über connections in der Modewelt verfügt, eigentlich aber nur scharf auf kleine Mädchen ist, reißt es den verhangenen Alltag auseinander. Der von Andi videodokumentierte Missbrauch bringt Kruse eine Folternacht im Hauskeller ein. Bis unerwartet die Mutter eingreift und sich die kleine Familie über dem halb erschlagenen Päderasten wieder zusammenfindet ... für einen späten Moment jedenfalls. Anna Langhoff spürt in ihrem brisanten Stück sensibel Phrasen, Träumen und gefährlichen Idolen nach.

Anna Langhoff, geboren 1965 in Berlin (Ost), zog 1977 um nach Köln, lebte später bei ihrem Vater Matthias Langhoff in Genf, Bochum und Paris. Seit 1982 lebt sie wieder in Berlin. Sie arbeitet am Theater als Regieassistentin, Dramaturgin und Regisseurin, u.a. am Schillertheater und der Volksbühne in Berlin. Sie schreibt Prosa, Gedichte und Theaterstücke.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jens WawrczeckAndi
Jens WachholzTom
Philine BorgeltTina
Susanne LotharMutter
Max-Volkert MartensKruse


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin / Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg 2000

Erstsendung: 06.06.2000 | 44'27


AUSZEICHNUNGEN

  • Slábbèsz 2001: Regie-Slábbèsz für Barbara Plensat und Auszeichnung für Anna Langhoff


REZENSIONEN

  • Torsten Körner: In: Funk-Korrespondenz. 48. Jahrgang. Nr. 24. 16.06.2000. S. 35.

Darstellung: