ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Thomas de Quincey

Kant

Nach "Die letzten Tage des Immanuel Kant" von Thomas De Quincey und Berichten von Zeitgenossen


Vorlage: Die letzten Tage des Immanuel Kant (Prosa)

Sprache der Vorlage: englisch

Bearbeitung (Wort): Ute Scharfenberg

Komposition: Wolfgang Florey

Technische Realisierung: Thomas Monnerjahn; Barbara Zwirner


Regie: Jörg Jannings

Immanuel Kant starb 1804 im Alter von 79 Jahren. Sein Wunsch, möglichst alt zu werden, war zu seinem Unglück in Erfüllung gegangen. Fasziniert von den Berichten des Kantschülers und Vertrauten Wasianski, verfasste der opiumsüchtige Thomas De Quincey ein eigenständiges Werk über Kants letzte Tage. Es zeigt den genialen Gelehrten und grillenhaft-pedantischen Preußen in seinem Kampf gegen den Verlust geistiger und körperlicher Kraft.

Thomas De Quincey (1785-1859), geboren in Manchester, war ein exentrischer englischer Romantiker, Schriftsteller, Publizist und Kritiker; er starb in Edinburgh.

Ute Scharfenberg, geboren 1967 in Magdeburg, ist seit 1996 Schauspieldramaturgin und Hörspiellektorin.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Kurt HübnerKant
Gerd WamelingWasianski
Hermann LauseKupffer
Detlef JacobsenKelch
Traugott BuhreLampe
Franziska TroegnerKöchin
Hermann BeyerJachmann
Klaus HermHasse
Markus MeyerAbegg
u.a.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio / Norddeutscher Rundfunk 2001

Erstsendung: 03.10.2001 | 76'20


REZENSIONEN

  • Christian Deutschmann: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 04.10.2001. S. 62.

Darstellung: