ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Dokumentarhörspiel



Otto Tausig

Der Fall van der Lubbe

Kurzfassung


Bearbeitung (Wort): Hans Friedmann

Technische Realisierung: Karl König; Willibald Ambrosch


Regie: Franz Joseph Engel

Berlin, 27. Februar 1933 abends neun Uhr, der Reichstag brennt. Die Kommunisten werden beschuldigt, ihn angezündet zu haben. Ihre Partei wird verboten. Im vorliegenden Hörspiel werden die Hintergründe des Reichstagsbrandprozesses aufgezeigt. Van der Lubbe soll der Schuldige sein. Georgi Dimitroff bringt die Anklage zum Wanken und macht während des Prozesses aus den Anklägern die Angeklagten.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Wolfgang HeinzGeorgi Dimitroff
Otto TausigMarinus van der Lubbe
Heinrich OrtmeierErnst Torgeler
Hans JungbauerOberreichsanwalt Werner
Theodor GrädlerSA-Mann Schulze
Hermann ErhardtMinisterpräsident Göring
Heinz SchulbaurUntersuchungsrichter Voigt
Rolf KutschererGraf Helldorf
Hans DresslerDr. Bünger, Vors. des Schwurgerichts
Anneliese TaussSaskia
Julius HabermannHäftling Panknin
Ernst ZeissPolizeipräsident Heines
Guido WielandSinger
Trude BechmannZeugin Pretzsch
Ludwig BlachaWachtmeister Buwert
Rudolf RombergKohl
Herta KonradMädchen
Arnold BernauerGruppenführer Pauli
Oskar WillnerDr. Seufert
Emil StöhrRestaurationsbesitzer Hellmer
Max StrassbergDr. Sack
Eduard BenoniDr. Schatz
Günter HähnelHornemann


 


Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk (1946-1952) circa 1951

Erstsendung: 02.07.1951 | 78'13


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: