ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung


Literaturlandschaften


Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen

Der abenteuerliche Simplicissimus (1. Teil: 1. Element: Feuer)


Vorlage: Der abenteuerliche Simplicissimus (Roman)

Bearbeitung (Wort): Hans Gerd Krogmann

Technische Realisierung: Klaus Höness; Renate Tiffert

Regieassistenz: Nana Ouss


Regie: Hans Gerd Krogmann

1668 erschien "Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch" - der erste deutsche Prosaroman von Weltrang. Ein grandioses Zeitpanorama des Dreißigjährigen Krieges, der Mitteleuropa zwischen 1618 und 1648 verwüstet hatte. Hinter dem Autorenpseudonym German Schleifheim verbarg sich ein Schwarzwälder Dorfschultheiß, der aus Hessen stammte und in jungen Jahren durch die Kriegsereignisse mitgerissen worden war. Dörfer hatte er brennen, Städte hatte er schleifen sehen und sich einen widerspenstigen Blick auf das eitle Treiben und das Simulantentum der Nachkriegsgesellschaft bewahrt, in der die "neuen Nobilisten" den modischen Ton angaben. Ihnen setzte er die Lebensgeschichte seines Simplicius entgegen, der im Knabenalter durch das Feuer des Krieges entwurzelt wird und die vielen Weltgegenden, in die er getrieben wird, auf seine Weise zu erfahren lernt. "Ich wurde durchs Feuer wie Phoenix geborn. / Ich flog durch die Lüfte! wurd doch nit verlorn, / Ich wandert durchs Wasser, Ich reist über Land, / In solchem Umschwärmen macht ich mich bekannt, / Was mich oft betrübt und selten ergetzt, / Was war das? Ich habs in dies Buche gesetzt, / Damit sich der Leser gleich wie itzt tue, / Entferne der Torheit und lebe in Ruhe." So lautet das Titelgedicht der Erstausgabe des Romans, den Hans Gerd Krogmann nach Maßgabe der genannten klassischen vier Elemente in vier Teilen mit barocker und zeitgenössischer Musik für den Funk bearbeitet hat.

Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1621-1676) wuchs in Gelnhausen auf, nach dessen Plünderung 1634 die Familie nach Hanau floh. 1635 wurde er von Kroaten entführt und kam 1637 zu den kaiserlichen Truppen, mit denen er an den Oberrhein gelangte. Er wechselte 1639 in Offenburg ins Schauenburgische Regiment und zog 1648 mit dem Regiment Elter nach Bayern. Nach dem Krieg wurde er Schaffner der Familie Schauenburg in Gaisbach bei Oberkirch und ließ sich dort 1665 als Gastwirt nieder. Dabei begann er seine Buchveröffentlichungen, war zwischendurch Schaffner auf der Ullenburg (1662-1665), wurde schließlich 1667 Schultheiß in Renchen und war 1675 noch einmal Soldat, als die Franzosen zur Schlacht von Sasbach anrückten.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rolf BoysenGrimmelshausen
Felix von ManteuffelSimplicius
Jens WawrczeckSimplicissimus
Walter RenneisenDer Knan
Hans DiehlDer Einsiedel
Günter MackDer Pfarrer
Heinrich GieskesFeldweibel
Kai Brecklinghaus
Gottfried Breitfuß
Sven Brormann
Marcus Calvin
Martin Eschenbach
Meike Finck
Rainer Furch
Marcus Maria Grube
Rudolf Guckelsberger
Achim Hall
Andrea Hörnke-Trieß
Renate Jett
Hans Peter Korff
Jürg Löw
Zlatko Maltar
Elmar Roloff
Sebastian Schwab
Sara Sommerfeldt
Dieter Wien
Werner Wölbern


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2000

Erstsendung: 24.12.2000 | 102'50


REZENSIONEN

  • Markus Collalti: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 22.12.2000. S. 51.
  • Christian Hörburger: In: Funk-Korrespondenz. 49. Jahrgang. Nr. 2. 12.01.2001. S. 46.

Darstellung: