ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Rolf Haufs

Die Schläfer


Redaktion: Heinz Schwitzke

Technische Realisierung: Wilhelm Hagelberg; Gisela Gröning; Ingrid Traeger

Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Fritz Schröder-Jahn

Auch in diesem Hörspiel beschäftigt den Berliner Lyriker eine soweit wie möglich von Realität befreite allgemeingültige Grundsituation. Man könnte diese "Schläfersituation" mit Worten wie Schrecken, Qual, Martyrium, totales Ausgeliefertsein umreißen: Spärliche Indizien weisen auf Krieg, KZ, Folter und auf 'fortschrittliches' Experimentieren mit Menschen hin. Die beiden ersten Schläfer könnten im bürgerlichen Leben ein kleiner Beamter und ein Briefträger gewesen sein; doch das ist unwichtig. Sie sind zu Lebensfunktionen geworden, beobachtet von den Wärtern und Schulklassen. Erst der dritte Schläfer, noch an den Rollstuhl gefesselt, bringt Erinnerung mit in die Schlafzelle. Obwohl er sich zu dem wissenschaftlichen Experiment freiwillig gemeldet hat, wird auch er gezwungen sein, diese Erinnerung allmählich 'abzuschaffen'.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans Christian Blech1. Mann
Peter Lühr2. Mann
Manfred Steffen3. Mann
Jo WegenerStimme
Ingrid von BothmerStimme
Erwin LaurenzStimme
Willy WitteStimme
Wolf EggerthStimme
Jan AustStimme


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk 1966

Erstsendung: 08.10.1966 | 36'48


Darstellung: