ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Sebastian Goy

Nichts weiter als das


Redaktion: Andrea Otte

Dramaturgie: Ursula Ruppel, Andrea Otte

Technische Realisierung: Johanna Fegert; Bibi Kottkamp

Regieassistenz: Tobias Krebs


Regie: Annette Berger

"Einen Teufel werde ich dankbar sein. Dankbar dafür, dass ich nicht mehr jung bin? Dankbar dafür, dass ich nicht uralt bin?", denkt sich Laurens, schenkt sich noch ein Glas Brunello ein und entschwebt in einem Karussell vergangener Stimmen. Kindheit, das ist nichts weiter als das: Großvaters Gesang und das Lachen von Cousine Julia; erste Lektüre - so unterschiedlich wie die sechs Geschwister, die Laurens am Krankenbett vorlesen - und heimlich belauschte Gespräche der Erwachsenen; das ist der Körper des Nachbarmädchens Jenny und der eigene Herzschlag im Dunkeln; sind die Bomben des Zweiten Weltkriegs und ein heimgekehrter Fremder, der das größte Stück Fleisch auf dem Teller und den Platz an der Seite der Mutter für sich beansprucht; das sind Umzüge, Streit und Todesfälle - und schließlich jüngste Geschwister, die älter geworden sind.

Sebastian Goy, geboren 1943 in Stuttgart, war zunächst Lehrer, lebt aber jetzt als freier Schriftsteller in Diessen am Ammersee. Er schrieb mehr als achtzig Hörspiele. Für sein Hörspiel "Frau Holle auf Reisen" erhielt er 1998/99 den Deutschen Kinderhörspielpreis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Felix von ManteuffelLaurens (Erzähler)
Woody MuesLaurens (Kind)
Margarete SalbachGroßmutter
Charles WirthsGroßvater
Donata HöfferMutter
Andreas SzerdaVater
Doris WoltersNanette
Heinrich GiskesNikolaus
Peter LieckHeinrich
Matthias HaaseGastredner
Ronald SpiessVikar
Rebecca SzerdaCousine Julia
Jona Mues
Samuel Teixeira
Dominik Latzel
Tom Skoruppa
Amelie Tittel
Maria Skoruppa


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk / Deutschlandradio 2002

Erstsendung: 01.12.2002 | 59'44


REZENSIONEN

  • Christian Hörburger: In: Funk-Korrespondenz. 50. Jahrgang. Nr. 49. 06.12.2002. S. 23.

Darstellung: