ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Guy Compton

Falsche Ecke


Übersetzung: Ruth Hammelmann, Hanns A. Hammelmann


Regie: Curt Goetz-Pflug

Auf der Polizeiwache Minch Park herrscht Verwirrung. Ein Mann - Rupert Fanfare -, der auf Grund vertauschter Jacken seine Adresse vermisst, wurde aufgegriffen, als er angestengt durch die Fenster im Minch-Park- Viertel äugte, um, wie er beteuert, seine Wohnung nebst Ehefrau zu identifizieren. Was sich als schwierig, ja unmöglich erweist in einer Welt genormter, beliebig austauschbarer Identitäts-Merkmale. Eine ironisch-heitere Parabel auf die wachsende Nivellierung des Individuums und seiner Lebensbedingungen. "Stable people are dead people" hieß es in Comptons Hörspiel "Der Köder", das der WDR im vergangenen Jahr erstgesendet hat. Der 1930 in London geborene Autor entstammt einer Theaterfamilie, weshalb ihm - nach seinen eigenen Worten - das Stückeschreiben im Blut liegt. Nach einem Intermezzo an einer Provinzbühne arbeitete er vorübergehend in der Möbelbrachne. Neben Hörspeilen wie "Chez nous", "Musikpavillon", "Voll möbliert", "Der Blinde", "Leuchtfeuer" und "Zeitbelichtung" schrieb er Romane, Kurzgeschichten, Fernsehspiele und Bühnenstücke. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Devon.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Friedrich W. BauschulteRupert Fanfare
Lothar OstermannFrobisher Bathside
Günter KirchhoffManuelas Mann
Helga LehnerEileen Bathside
Wera PetersohnManuela
Ingeborg SchlegelAgnostikerin
Gert HauckeWachtmeister Adam
Walter StarzWachtmeister Wilkins
Heinz SchachtSergeant
Fritz Leo LiertzAufseher


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1967

Erstsendung: 05.08.1967 | 31'40


Darstellung: