ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Wole Soyinka

Der Häftling

Übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Hermann Stiehl

Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Der Häftling im Mittelpunkt dieses Hörspiels ist ein politischer Gefangener. Er hat begriffen, daß eine "einheimische" afrikanische Diktatur von heute nur die Kopie der Herrschaft von gestern ist. Sein Gewissen zwingt ihn zum Widerstand. - Das Hörspiel nutzt in seinen Dialogen vor allem den Nuancenreichtum einer Umgangssprache voller Verstecke und Andeutungen.

Wole Soyinka, geboren 1934 in Nigeria, studierte in Ibadan und Leeds, wo er einen Universitätsgrad in Englisch erlangte. Darauf arbeitete er eine Zeitlang als Lektor am "Royal Court Theatre" in London. Während dieser Zeit wurde sein Stück "The Invention" uraufgeführt. 1960 kehrte er nach Nigeria zurück und arbeitete an der Universität in Lagos als "research-fellow". Er gründete eine eigene Theatertruppe, "The 1960 Masks" und leitete das "Orisan Theatre" in Ibadan. Für beide Truppen schrieb er ungefähr ein Dutzend Stücke, in die viele Elemente des traditionellen nigerianischen Schauspiels eingegangen sind. Soyinka kam viel herum, mit und ohne Theatertruppe und vertrat Afrika auf Autorenkolloquien und Seminaren. So reiste er 1964 sowohl nach Havanna als auch nach Berlin. Seit der Aufführung von "The Invention" sind viele seiner Stücke in London gespielt worden, z.B. "The Road" (1965) und "The Trials of Brother Jero" (1966). Sein bekanntestes, "The Lion and the Jewel", lief lange mit großem Erfolg im "Royal Court Theatre" und auf anderen Bühnen. Im Dritten Programm der BBC und im African-Service wurde es ebenfalls gesendet. Andere Titel: "The Strong Breed", "Kongi's Harvest", "The Swamp Dwellers", "A Dance of the Forest" und "Camwood on the Leaves". In diesem Jahr bekam Soyinka - zusammen mit dem englischen Dramatiker Tom Stoppard - den alljährlich ausgesetzten Preis des "Arts Council" für neue und kennzeichnende Entwicklung auf dem Gebiete der Dramatik. Wole Soyinka ist unzweifelhaft einer der fruchtbarsten und einflussreichsten afrikanischen Autoren. Er schrieb auch einen Roman. "The Interpreters". Im August 1967 wurde er in Lagos inhaftiert - wegen eines Zeitungsartikels, in dem er vorschlug, den Bürgerkrieg mit Biafra zu beenden. Diese Meldung entbehrt nicht der bitteren Ironie, wenn man an das Hörspiel "Der Häftling" denkt, das der WDR zur deutschen Erstsendung bringt. Der aus politischen Gründen Inhaftierte folgt hier nicht dem Vorschlag eines Freundes, sich um seiner Familie willen und weil er doch nichts erreichen kann, zu arrangieren mit dem Regime, das ihn in Haft nahm.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Gerd BaltusKonu
Wolfgang WahlZimole


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1968


Erstsendung: 20.04.1968 | 33'31


Darstellung: