ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Werner Bräunig

Der Mann Andreas Seiler


Dramaturgie: Gerhard Rentzsch

Regie: Richard Hilgert

Zu Ehren des 10. Jahrestages der DDR hat sich der Betrieb verpflichtet, einen Exportauftrag für China vorzeitig zu erfüllen. Die Realität sieht anders aus: Die Maschinen sind alt, von der Partei wird Technik auf Weltniveau gefordert. Es gibt Unmut in der Belegschaft. Man will nicht zu Lasten der Qualität eine Verpflichtung um der Verpflichtung willen erfüllen. Hinzu kommt die Kluft zwischen Arbeitern und Intelligenz, ausgetragen in Gestalt von Andreas Seiler und Ingenieur Lorenz. Lorenz lehnt Seilers Vorschläge als dilettantisch und undurchführbar ab, entwirft am Reißbrett Konstruktionen, die sich in der Praxis nicht umsetzen lassen. Der Parteisekretär möchte Erfolg melden. Als Lorenz schließlich wütend seine Konstruktionspläne zerreißt, ist nicht nur die Erfüllung der Verpflichtung, sondern vor allem der Staudamm in China in Gefahr. Lorenz bekommt ein Disziplinarverfahren. Auf einer Betriebsversammlung mahnt der zur Einsicht gekommene Seiler, daß alle Kontroversen zu nichts führen, ihr einziger Feind sei das Hochwasser in China. Er lobt Lorenz, der seine Vorschläge inzwischen technisch weiterentwickelt. Der Parteisekretär stellt das Disziplinarverfahren zurück, bis alle gemeinsam den Schaden behoben haben, aber auf der Einhaltung der Parteidisziplin besteht er und konstatiert zufrieden: Der Mensch ist erziehbar.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Erich FranzAndreas Seiler, Arbeiter
Else Wolzseine Frau
Otto MelliesLorenz, Technischer Leiter
Gisela RimplerN. N.
Erik S. KleinSED-Parteisekretär
Willi NarlochAbteilungsmeister Zeck
Heinz ScholzKandissa


 

Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR circa 1959


Erstsendung: 15.10.1959 | 38'04


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: