ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kurzhörspiel



Anton Tschechow

Ein Heiratsantrag


Vorlage: Predloshenije (Schaupiel)

Sprache der Vorlage: russisch

Technische Realisierung: Klaus Bechstein; Waltraud Pyka

Regieassistenz: Jutta Roth


Regie: Peter Brang

Lomow besucht seinen Nachbarn Tschubukow und hält um die Hand seiner Tochter Natalja an. Der ruft seine Tochter herbei, ohne ihr etwas vom Grund des Besuches zu sagen. So entspinnt sich, noch bevor Lomow seinen Antrag vorgebracht hat, aus seiner familiengeschichtlichen Vorrede ein erbitterter Streit zwischen ihm und Natalja über das Besitzrecht an einer Ochsenwiese. Empört verläßt Lomow das Haus. Als Natalja von ihrem Vater erfährt, daß Lomow um ihre Hand anhalten wollte, bekommt sie einen hysterischen Anfall. Lomow wird zurückgeholt. Aber nach wenigen Sätzen streiten sie sich erneut, über die Qualität ihrer Jagdhunde. Eine kleine Herzschwäche läßt Lomow in Ohnmacht fallen. Natalja hält ihn für tot und bekommt wieder einen Anfall. Tschubukow kümmert sich um Lomow und legt Nataljas und Lomows Hände zum Ehebund ineinander, bevor das junge Paar wieder ganz bei Besinnung ist. Tschubukow ruft nach Champagner. Das Eheglück kann beginnen, der Streit um die Jagdhunde fortgesetzt werden.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Paul R. HenkerStepan Stepanowitsch Tschubukow, Gutsbesitzer
Marianne WünscherNatalja Stepanowa, seine Tochter
Walter LendrichIwan Wassiljewitsch Lomow, Gutsbesitzer, Tschubukows Nachbar


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1960

Erstsendung: 07.03.1960 | 26'48


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: