ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Science Fiction-Hörspiel



Alfred Behrens

Der synthetische Seeler

Eine Fußballshow


Komposition: Klaus Schulze

Technische Realisierung: Heinz Sommerfeld; Irene Thielmann

Regieassistenz: Hans Eichleiter


Regie: Alfred Behrens

Was wird aus König Fußball in einer völlig kommerzialisierten und medialisierten Zukunft? Diese konsequent zu Ende gedachte Satire gibt Antwort: Die Konsumgüterindustrie steigt groß ein ins Fußballgeschäft; die Wochenendspiele werden in schwerer schauspielerischer Arbeit in zu TV-Studios umfunktionierten Stadien vorproduziert; Werbeagenturen entwerfen Marketing-Szenarios, nach denen die Vereine Sieg und Niederlage unter sich aushandeln; nicht der spielerische Zufall bestimmt den Verlauf der "sportlichen" Begegnungen, sondern eine dramaturgisch exakt kalkulierte Verteilung der Spannungsmomente; der synthetische Seeler wird erfunden; die Fernseheinschaltquoten entscheiden über den Tabellenstand der Vereine ... usw. "Dieses Hörspiel präsentiert Fußballspiele einer Zukunft, die bereits begonnen hat – totale Anpassung des Fußballgeschäfts an die Spielregeln der Freien Marktwirtschaft." (Alfred Behrens)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Anne-Marie SprotteAnsagerin
Hans Joachim RauschenbachSportmoderator
Eberhard StanjekSportmoderator
Günter WölbertSportmoderator
Reck DemerastAnreizer
Jürgen SchellerAnreizer
Evamaria MinorMarktforscherin
Heiner SchmidtMarktforscher
Peter HeuschFußballdramaturg
Felix von ManteuffelFußballdramaturg
Hellmut LangeFußballregisseur
Hartmut ReckFußballregisseur
Wolf HarnischVereinsgeschäftsführer
Erika von ThellmannMeinungsforscherin
Robert MichalMeinungsforscher
Jörg HubeConférencier
Willy SemmelroggeAltbundestrainer
u.a.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk 1974

Erstsendung: 31.05.1974 | 64'32


REZENSIONEN

  • N. N. in epd medien. Kirche und Rundfunk. N. 41 vom 15.06.1974.
  • N. N. in Süddeutsche Zeitung vom 31.05.1974.
  • N. N. in Funk-Korrespondenz. Nr. 23 vom 06.06.1974.

Darstellung: