ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Pierre Gascar

Die Pferde

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Maria Frey


Regie: Hans Gerd Krogmann

Ein Neuer kommt in ein abgelegenes Camp, wo Hunderte requirierter Pferde gehalten werden. Er will gar nicht hierher passen, und die ominösen Umstände seiner Ankunft wie seine vagen Auskünfte auf die Fragen der Offiziere erhöhen nur deren Mißtrauen. Er wird zum härtesten Dienst unter den wildesten Männern abkommandiert. Unter seinem Einfluß geht mit Tieren und Menschen eine seltsame Wandlung vor sich. Eines Abends geschieht etwas, das nachträglich das Mißtrauen rechtfertigt, mit dem man ihm begegnet war. Dieses Hörspiel hat Gascar für den WDR geschrieben. Die ORTF bringt es wenige Wochen später zur französischen Erstsendung. In einem Aufsatz schreibt Gascar über die Gattung des Hörspiels: "Das Funkwerk soll nicht im Dienste eines einzigen unserer Sinne angelegt sein, sondern im Dienste der subtilen Wechselbeziehungen, die unsere verschiedenen Wahrnehmungsorgane verknüpfen."

Pierre Gascar, geboren 1916, übte verschieden Berufe aus. Im Krieg geriet er in deutsche Gefangenschaft. Nach der Heimkehr veröffentlichte er seine ersten Erzählungen und Romane. Gascar erhielt für seine Werke den Kritikerpreis und zweimal den Prix Goncourt. 1968 wurde im WDR sein Hörspiel "Das Glück in der Lüge" gesendet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rudolf DebielBarthélémy
Wolfgang ForesterDer Adjutant
Alf MarholmDer Hauptmann
Alwin Joachim MeyerBrabaroux
Curt FaberSoldat
Heinrich FendelSoldat
Edgar HoppeSoldat
Gottfried MelhornSoldat
Harald MeisterSoldat
Bodo PrimusSoldat


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1969

Erstsendung: 09.09.1969 | 34'30


Darstellung: