ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Roma Mahieu

Die Unterschrift


Übersetzung: Curt Meyer-Clason

Komposition: Haralt Winkler


Regie: Klaus Mehrländer

Die billigste Arbeitskraft, die es auf den Zuckerrohrpflanzungen im Norden Argentiniens und auf den Kartoffeläckern im Süden Boliviens gibt, ist der Indio. Und die billigste Arbeitskraft unter den Indios ist die des Cuarta. Die Gutsverwalter nehmen nur eine bestimmte Anzahl von Peones, von Landarbeitern unter Vertrag. Diese wiederum kontraktieren ihrerseits für einen Bruchteil ihres Lohns eigene Arbeitskräfte. Der so von einem anderen Indio kontraktierte Indio heißt Cuarta. Ein Cuarta genießt keinen sozialen Schutz; seine Kinder, die oft während eines Transportes von den Zuckerrohrplantagen zu den Kartoffeläckern in einem Viehwagen geboren worden sind, bleiben ihr Leben lang Analphabeten. Die Geschichte eines solchen Cuarta, angeklagt der Tötung eines Weißen, erzählt das Hörspiel. Es ist das Selbstporträt eines Mannes, dessen Leben in der Geschichte keine Spuren zu hinterlassen pflegt, da es den zivilisatorischen Fortschritt nur in den verfeinerten Formen der Ausbeutung kennengelernt hat, die es dumpf und unwissend halten. Dass es sehr wohl Spuren hinterlassen könnte, beweisen jedoch die Kraft und die Zärtlichkeit, mit denen Jesus Garcia in einer für ihn fremden Sprache von sich und den Seinen berichtet.

Roma Mathieu, verheiratet, vier Kinder, ist in Polen geboren und lebte bis zu ihrem zehnten Lebensjahr in Deutschland. Dann übersiedelte sie nach Argentinien. Sie veröffentlichte mehrere Romane, zahlreiche Erzählungen und Theaterstücke. Ihr Theaterstück "Juegos a la hora de la siesta" wurde in Argentienien als bestes nationales Theaterstück 1977 mit dem "Premio Molere" und dem Kritikerpreis "Premio Argentores" des Schriftstellerverbandes ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
José Luis GómezJesús Garcia
Arnold MarquisPriester
Klaus MehrländerGefängniswärter
Friedhelm PtokErzähler


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1979

Erstsendung: 11.12.1979 | 75'05


Darstellung: