ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Jonathan Swift

Gullivers Reisen (3. Teil)


Vorlage: Gullivers Reisen (Roman)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Kurt Heinrich Hansen

Bearbeitung (Wort): Otto Kurth

Regie: Otto Kurth

In der St.-Patricks-Kathedrale zu Dublin befindet sich eine lateinische Grabinschrift: "Der Körper von Jonathan Swift, Dr. theol., Dekan dieser Kathedralkirche, ruht hier, wo wilde Entrüstung sein Herz nicht mehr zerreißen kann. Geh, Wanderer und eifere, wenn du kannst, dem mit äußersten Kräften bemühten Kämpfer für die Freiheit nach." Der selbstverfasste Grabspruch des Dichters (1667 bis 1745) ist ein Schlüssel zu Leben und Werk dieses schwierigen und unbequemen Mannes - auch zu "Gullivers Reisen". Zu Swifts eigener Überraschung hielt dieses einzigartige Werk der Weltliteratur nicht nur in den politischen und literarischen Zirkeln seines Jahrhunderts erfolgreichen Einzug, sondern auch in den Kinderstuben, für die der vierteilige Roman nicht gedacht war. Mit dem Sturz der Tories und damit auch dem seines Gönners und Vertrauten, des mächtigen Viscount Bolingbroke, endete Swifts vierjähriger politischer Einfluss in England. Immer wieder wurde ihm die grüne Insel Irland, das Land seiner Geburt und seines Todes, ungeliebtes Asyl. Hier wurde er schließlich, was er keineswegs angestrebt hatte, als irischer Patriot gefeiert, denn in seinem unbeirrbaren Streben nach Gerechtigkeit und Freiheit machte er den Kampf um die Befreiung Irlands mit demagogischer Eindringlichkeit zur eigenen Sache. Bolingbroke zu Ehren und den Menschen und ihrer Maßlosigkeit zur Warnung schrieb er in Irland "Gullivers Reisen" - ein Buch, das sich, oberflächlich betrachtet, als Reisebericht anbot, wie es damals die Mode war und das nach einiger Purifizierung auch den Kindern Freude bereitete. Bei genauerem Hinsehen aber entpuppte sich dieser vielfach getarnte "Reisebericht" in seiner märchenhaften Buntheit bald als böser Schlüsselroman, dessen Allegorien auch uns modernen Menschen, selbst ohne spezielle Kenntnis der geschichtlichen Vorgänge, zeitlos nützlich geblieben sind. Swifts ständig wiederkehrendes Hauptthema handelt vom "Hochmut als der wahren Verderbnis der Menschen". "All' seine Liebe war Hass und all' sein Hass war Liebe", heißt es. Und in einem Brief an seinen Zeitgenossen Pope schreibt er über die "Philosophie des Menschenhasses", die seinem Roman "Gullivers Reisen" zugrunde liegt: "Ich habe immer alle Nationen, Berufe und Gemeinschaften gehasst und alle meine Liebe hat immer Individuen gegolten # vor allem hasse und verachte ich das Tier, das man Mensch heißt, obwohl ich von Herzen Peter, Johann und Thomas liebe."

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Michael DegenGulliver
Wolfgang ReichmannSympson
Ernst von KlipsteinKapitän Robinson
Alois GargLehrer
Alf MarholmHerr Munodi
Alfred Abel-Adermann
Heinrich Fendel
Günter Kirchhoff
Rudolf Kleinfeld-Keller
Fritz Leo Liertz
Josef Meinertzhagen
Herbert Müller
Ferdinand Muth
Dieter Naumann
Lothar Ostermann
Bodo Primus
Wolf Schlamminger
Hans-Peter Thielen
Karl-Heinz Ullmann


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1966


Erstsendung: 21.10.1966 | 48'45


CD-Edition: Patmos Verlag (vergriffen)


Darstellung: