ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Gustave Flaubert

Salammbô (1. Teil: Salammbôs Schleier)


Vorlage: Salammbô (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Joy Markert

Bearbeitung (Wort): Joy Markert

Komposition: James Reynolds

Regie: Uwe Schareck

In dieser historischen Erzählung führt Flaubert vor die Tore Karthagos. Der erste punische Krieg gegen Rom ist gewonnen, aber die Söldner warten vergeblich auf ihre Entlohnung. In ihrem Unmut rüsten sie zu einem Krieg gegen ihren früheren Verbündeten Karthago, der mit der Vernichtung des Söldnerheeres ein grausames Ende findet. Im Mittelpunkt der Geschehnisse stehen die Priesterin Salammbô, Tochter des umstrittenen karthagischen Staatsmannes und Feldherren Hamilkar, und Mâtho, der Anführer des söldnerischen Heeres. Die Liebe Mâthos zu der jungen Priesterin weitet sich zu einem mystisch-religiösen Machtkampf zwischen der Mond-Göttin Tanit und dem Sonnen-Gott Baal - auch Moloch genannt. Als es Mâtho gelingt, Salammbô den heiligen Schleier Tanits und damit das Symbol der göttlichen Kraft zu rauben, fühlt sich Karthago verloren. Nach Hungersnot, Wassermangel und Pest wendet sich das Blatt und Hamilkar kann Karthago zum Sieg führen. Mâtho wird verhaftet und auf qualvolle Weise hingerichtet, Salammbô folgt ihm auf diesem letzten Weg. Flauberts Wiederbelebung der Vergangenheit, die für ihn nicht nur eine künstlerische, sondern auch wissenschaftliche Aufgabe bedeutet, besticht in einer Mischung aus "objektiver Poesie" und "schriftstellerischer Grausamkeit". Beschrieben werden der Prunk einer Hochkultur in großartigen Landschaften, aber auch grauenvolle Gemetzel, geheimnisvolle Menschenopfer und religiöse Mysterien. Flaubert beschreibt auf eindrückliche Weise, wie politisch-militärische und magisch-religiöse Vorgänge miteinander verbunden sind.

Gustave Flaubert (1821-1880) begann auf Wunsch seines Vaters ein Jurastudium in Paris, das er wegen eines Nervenleidens nicht zu Ende führte. Bis zu seinem Tod lebte er überwiegend abgeschieden auf seinem Landsitz in Croisset. Mit dem Gesellschaftsroman "Madame Bovary" wurde Flaubert schlagartig berühmt. "Salammbô" war sein zweiter Roman, an dem er fünf Jahre ununterbrochen arbeitete. Auf wissenschaftliche Korrektheit bedacht, studierte er historische Quellen und besuchte die Ruinen Karthagos in Tunesien. Flaubert gilt als Hauptvertreter des französischen Realismus und ist vor allem für die sezierende Nüchternheit in seinen Darstellungen bekannt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans-Peter HallwachsErzähler
Anna ThalbachSalammbô
Michael EversMâtho
Felix von ManteuffelSpendius
Peter KaghanovitchNarr'Harvas
Michael HabeckHanno
Christian RedlGisco
Helmut StangeSchahabarim
Barbara NüsseTaanach
Josef TratnikZarxas
Bernt HahnAutarit
Ernst August SchepmannHiktamon
Matthias HabichHamilkar


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2003


Erstsendung: 16.06.2003 | 53'59


CD-Edition: Der Audio Verlag 2005


REZENSIONEN

Frank Olbert: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 16.06.2003. S. 39.


Darstellung: