ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Peter Jakubeit

Der Verbrecher Hans Kohlhase


Komposition: Friedrich Goldmann

Dramaturgie: Siegfried Pfaff

Technische Realisierung: Henry Marx; Jörg Ullrich

Regieassistenz: Beate Rosch


Regie: Horst Liepach

1532 werden dem Kaufmann Hans Kohlhaase auf der Reise von Cölln an der Spree zur Messe nach Leipzig in Kursachsen von der lokalen Obrigkeit zwei Pferde beschlagnahmt. Gegen diesen Akt von Willkür führt er zunächst erfolglos Klage. Er kämpft um sein Recht, macht das ihm widerfahrene Unrecht öffentlich und findet Unterstützung in unterschiedlichen Krisen der Bevölkerung. Um eine Eskalation des Konflikts zu vermeiden - der Bauernkrieg vor zehn Jahren ist noch in Erinnerung - soll er aus politischer Taktik durch den Zuspruch einer kleinen Geldsumme besänftigt werden. 1534 spricht ihm ein Gericht als Vergleich die Hälfte der von ihm geforderten Summe zu. Diese Urteil wird von kursächsischen Landesherrn jedoch aufgehoben. Daraufhin schicken sich Kohlhaase und seine Anhänger zum Kampf gegen die sächsische Obrigkeit an: Es wird gebrandschatzt und gemordet. 1540 werden Kohlhaase und zwei seiner Anhänger gefasst, zum Tod durch das Rad verurteilt und hingerichtet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Wolfgang BruneckerRichter
Helmut Müller-LankowChronist
Ulrich MüheErzähler
Günter NaumannLuther
Horst HiemerKohlhaase
Andrea SolterGrete
Kurt RadekeVater
Reiner HeiseMeysse
Klaus ManchenNagelschmidt
Gerd-Michael HennebergSchlieben
Volkmar KleinertMetsch
Erik S. KleinJohann Friedrich von Sachsen
Detlef NierJoachim II. von Brandenburg


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1986

Erstsendung: 08.02.1987 | 54'20


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: