ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Elias Canetti

Die Befristeten


Vorlage: Die Befristeten (Drama)

Bearbeitung (Wort): Hans Bräunlich

Komposition: Jürgen Ecke

Regie: Fritz Göhler

In einer fiktiven Gesellschaft können die Menschen beruhigt Leben bis zu ihrem "Augenblick", dem Zeitpunkt ihres Ablebens, der bei ihrer Geburt festgesetzt und vom Kapselan vollstreckt wird. Menschen mit einer langen Lebenserwartung sind privilegiert, höher angesehen als jene mit einer geringen Lebensdauer. Den Menschen wird dieses Regime als Gesetz vermittelt, wer dagegen verstöß, wird streng bestraft. Fünfzig hinterfragt dieses System und stellt fest, dass die Kapsel, die jeder Mensch bei seiner Geburt erhält und die sowohl die Daten der Geburt als auch des Todes enthalten soll, leer ist. Mithin der Todeszeitpunkt nicht einem Naturgesetz folgt, sondern willkürlich gewählt ist. Er teilt seine Entdeckung seinen Mitmenschen mit. Die meisten sind empört, viele sind sicher, nun nicht mehr sterben zu müssen. - Doch der Tod ist nun wieder ein natürlicher Vorgang geworden, der nicht beeinflusst werden kann, wie dies der Fall war, als jeder die Zahl seiner Lebensjahre kannte und nicht zu einem anderen Zeitpunkt sterben musste.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hartmut PulsFünfzig
Ezard HaußmannFreund
Wolf KaiserKapselan
Käthe Reichelalte Frau
Ruth Kommerellalte Frau
Hildegard AlexDame
Marion van de KampDame
Peter TepperKollege
Gerd GrasseKollege
Gerald SchaaleEr
Marlies LudwigSie
Karin Gregorekjunge Frau
Lothar SchellhornSprechchor
Maritta HübnerSprechchor
Günter SonnenbergSprechchor
Rüdiger JoswigSprechchor
Karin WeserSprechchor
Jenny Gröllmann
Reiner Heise
Frank Lienert


 

Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1984


Erstsendung: 05.07.1984 | 69'29


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: