ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Ilja Hurnik

Die Motten

übersetzt aus dem Tschechischen


Übersetzung: Karol Reif

Komposition: Ilja Hurnik


Regie: Jiri Horcicka

Friedlich wohnt die Familie der Motten im Konzertflügel. Alle Familienmitglieder ernähren sich von dem Filz der Klavierhämmerchen. Wenn der große Meister Etüden oder Sonaten spielt, flüchten sie rechtzeitig in eine friedliche Gegend des Flügels. Großvater, der auch Unterricht im Abfressen der Filzhämmerchen erteilt, demonstriert, wie man sich vor den aufwärts hüpfenden Hämmerchen in Sicherheit bringt. Da bringt ein Prophet der Motten Unruhe in das Gemeinwesen. Auf sein Betreiben hin schwirren die Motten aus dem Klavier und umgaukeln den Kopf des Meisters, des Pianisten. Großvater wird erschlagen, eine andere Motte muß sich opfern, um dem alternden Klavierspieler diejenigen Noten zu verdeutlichen, die er immer wieder übersieht. Und dann stirbt auch der Meister. Kerzen stehen bei der Leiche, die Motten fliegen ins trügerische Licht und zerfallen in Asche. Nur eine Motte bleibt übrig. Sie freut sich, als ein neuer Herr kommt, ein Kind, das mit unbeholfener Hand die Tasten anschlägt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Günter StrackPianist
Wolfgang MeyersFritzchen, sein Sohn
Peter FitzErste Motte
Gustl HalenkeMottina
Helmut PeineGroßvater Motte
Jodoc SeidelMotte Joachim
Benno SterzenbachMottenprophet
Christiane EislerMottenchor
Sophie EngelkeMottenchor
Maria Madlen MadsenMottenchor
Gaby ReichardtMottenchor
Ilona WiedemMottenchor


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk / Sender Freies Berlin 1969


Erstsendung: 23.06.1969 | 47'30


Darstellung: