ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Walter Aue

Tate & Tate


Regieassistenz: Willy Lamster


Regie: Rolf Busch

Dieses Hörspiel beschäftigt sich mit der tendenziösen Manipulation des Nachrichtenflusses durch die Presse. Der Autor hat Nachrichtenmaterial über die Ermordung der Filmschauspielerin Sharon Tate und ihrer Freunde gesammelt. Er führt es im Kontext der üblichen Nachrichtengebung vor und demonstriert, wie es aufgenommen und weitergegeben wird von Konsumenten, die aus Mangel an aufklärendem Informationsmaterial in eine zunehmend irreale, emotionsgeladene Welt versetzt werden. Dieses irreale, von einer sensationslüsternen Presse erzeugte Bewußtsein weist der Autor in seiner amerikanischen Ausprägung vor, die für ihn identisch ist mit Hollywood. Den Effekt scheinobjektiver Nachrichtengebung: Beliebige Austauschbarkeit der Inhalte oder das Hineinzwängen aller Inhalte in immer dieselben Vorstellungsklischees, macht das Hörspiel schließlich als gefährliche Perversion deutlich, wenn es im Stil der vorgefundenen Kommunikationsform den amerikanischen Präsidenten an die Stelle des zum Horrorhelden aufgebauten Manson rückt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans PaetschA-Sprecher
Ursula LangrockB-Sprecher
Peter DrescherA-Hörer
Christiane DomschkeB-Hörer
Inga EggersTitelansagen


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1972

Erstsendung: 21.01.1973 | 39'40


Darstellung: