ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Science Fiction-Hörspiel



Zvonimir Bajsic

Liebe Frau, die Menschheit ist müde

übersetzt aus dem Serbokroatischen


Übersetzung: Irena Meyer-Wehlack, Benno Meyer-Wehlack

Komposition: Wolfgang Korb

Regie: Zvonimir Bajsic

Für einen müden Gast beginnt ein stimulierender Aufenthalt in der 'Zone der Rekreation', in der die negativen Folgen des Fortschritts im vorgerückten 21. Jahrhundert gemildert werden sollen. In einer Zeit, in der die Menschheit befreit ist von den trüben Leidenschaften, die den Menschen gebeutelt haben, sie gleichsam zu pausbäckigen, mädchengesichtigen Engeln geworden sind, brechen hier wieder urwüchsige Triebe unklarer Herkunft hervor. Atavismen wie Eifersucht, erotische Gefühle, umstürzlerische Gedanken gewinnen im Schoß der Wirtin und in den Armen eines Dienstmädchens längst vergessen geglaubte Bedeutung. Bleibt die Frage, ob der Gast - wie einige Leidenschaftsbedürftige vor ihm - in der atavistischen Wildnis bleiben und sich in Sünde wälzen wird, oder ob er wehmütig mit seinen beglückenden Erinnerungen und einem frisch gewachsenen Schnurrbart ins unschuldige Askanien des Fortschritts zurückkehren wird.

Zvonimir Bajsic (1925-1987), war Autor und arbeitete seit 1950 als Regisseur bei Radio Zagreb. Er verfaßte u.a. die Hörspiele »Ad Libitum« (ausgezeichnet mit dem Prix Italia 1973), »Schau, wie schön der Tag anfängt« (SR/SFB 1975; Ohrid-Preis, EBU-Empfehlungsliste), »Nein« (SR 1980), sowie »Janus oder Das Programm der Zukunft« (SWF/SFB 1987).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Fritz LichtenhahnGast
Marianne LochertWirtin
Angelika BenderDienstmädchen
Hans Helmut DickowWirt
Gerlach FiedlerRäuber
Albert HoermannAlter

Musiker: Wolfgang Korb (Violine)

 


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk / Südwestfunk 1979


Erstsendung: 13.12.1979 | 51'55


Darstellung: