ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Frank Naumann

Spätfolgen oder Die unglaubwürdige Geschichte einer bahnbrechenden Erfindung


Dramaturgie: Gabriele Bigott

Technische Realisierung: Wolfgang Masthoff; Gertraude Paasche; Uta Weinhardt

Regieassistenz: Wolfgang Rindfleisch


Regie: Achim Scholz

Kropanski, der einstige Chemiestudent und jetzige Meister in einem Chemiewerk, wird durch einen Artikel an der Betriebswandzeitung über die Neuererbewegung angeregt, seine alten Kenntnisse der Chemie zu reaktivieren. In der heimischen Küche mixt er ein hochwirksames Haarwuchsmittel zusammen. Er reicht diese Erfindung als Neuerervorschlag ein, der zunächst abgelehnt wird. Als dem Beitrieb von einem westdeutschen Waschmittelhersteller der Vertrag zur Abnahme eines Grundstoffs gekündigt wird, gerät der Plan zur Einnahme von Devisen in Gefahr. In dieser Situation erinnert man sich in der Werkleitung Kropanskis Erfindung, die sodann auf der Leipziger Messe erfolgreich international vermarktet wird. Kropanski wird am Umsatz beteiligt, der Betrieb lässt ihm materielle Privilegien zukommen. Außerdem arbeitet er nunmehr in der Forschungsabteilung des Werks. Dort gelingt es ihm jedoch nicht, ein weiteres Produkt bis zur Produktionsreife zu entwickeln. Nach vier Jahren des erfolgreichen Absatzes des Präparates werden Spätfolgen der Anwendung ruchbar. Die Produktion muss auf Weisung des Ministers eingestellt werden. Die Betriebsleitung wälzt alle Verantwortung auf Kropanski ab. Die sich auftuende Lücke in der Planerfüllung muss dringend geschlossen werden, dafür wird wieder ein Neuerervorschlag eines Arbeiters genutzt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Martin SeifertSprecher
Reiner HeiseKropanski
Andrea SolterEhefrau
Christoph EngelBetriebsdirektor
Volkmar KleinertForschungsdirektor
Peter BauseÖkonomischer Direktor
Wolf Dieter PansePlanungsdirektor
Horst LebinskyArbeiter
Jürgen BierfreundArbeiter
Matthias Thalheim


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1989

Erstsendung: 15.06.1989 | 46'19


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: