ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Jan Eik, Helmut Eikermann

Der letzte Anruf


Komposition: Reinhard Walter

Dramaturgie: Wolfgang Beck

Technische Realisierung: Hans Blache; Olaf Döbel

Regieassistenz: Karin Freiberg


Regie: Barbara Plensat

Der Buchhalter Rabold wird tot ist seiner Wohnung aufgefunden. Zunächst sieht alles nach einem Selbstmord aus. Die Kriminalpolizei versucht, das Motiv für den Freitod zu ermitteln. Das Ergebnis der Obduktion lässt Zweifel am Suizid aufkommen, vielmehr werden Spuren eines Tötungsverbrechens entdeckt. Auf Rabolds ehemaliger Arbeitsstelle, einem Baureparatur-Kombinat, werden unterdessen Unregelmäßigkeiten in der Lohnbuchhaltung entdeckt, die von Rabold zu verantworten waren. Als Initiator dieser Unterschlagung wird der Bauleiter Thormann ermittelt, der auf diese Weise Geld für Sonja, der Frau von Rabolds Freund Gottschalk und Geliebte sowohl von Thormann als auch von Rabold, beschaffen will, die sich mit einer Boutique selbständig machen möchte. Als Rabold die Manipulationen nicht weiter decken will, wird er von Thormann beseitigt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Martin SeifertGert Gottschalk
Ruth ReineckeSonja Gottschalk
Manuel SoubeyrandNorbert Rabold
Detlev WitteJähnich
Daniel MinettiThormann
Doris AbeßerFrau Marmulla
Roland HemmoMajor Kühn
Gerald SchaaleOberleutnant Wischnewski
Erik S. KleinDirektor
Lothar FörsterArnold
Hans HildebrandtArzt
Hans OldenbürgerPolizist
Christine HarbortFrau Friebe


 


Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1989

Erstsendung: 20.03.1990 | 45'51


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: