ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Andreas Scheinert

Das vorläufige Sterben der Gleichheit


Komposition: Reiner Bredemeyer

Dramaturgie: Heide Böwe

Technische Realisierung: Helga Schlundt; Dagmar Looke

Regieassistenz: Ingrid Krempel


Regie: Horst Liepach

Frankreich, 1797. Man schreibt das Jahr V der Französischen Republik. Das Land wird vom Direktorium regiert. Der Henker Sanson ist nebst Gehilfen in die Kleinstadt Vendôm beordert. Dort wird gegen Gracchus Babeuf und seine Verschworenen verhandelt. Ziel der Verschwörung der Gleichen war es, privates und öffentliches Eigentum unter den Schutz des Volkes zu stellen und die Volksherrschaft zu sichern. Das Urteil ist noch nicht gesprochen, die Guillotine schon unterwegs. Babeuf zweifelt nicht an der Richtigkeit seines Programms. Es gilt durch taktisch kluges Verhalten zu überleben, die Kampferfahrung des letzten Dezeniums an folgende Generationen weiterzugeben. Babeuf versucht sich im Gerichtssaal erfolglos selbst zu richten, wird schließlich schwer verletzt geköpft.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Herbert SandDarthé
Hermann BeyerBabeuf
Günter NaumannSanson
Horst WestphalDesmorets
Reiner HeiseMartin
Franziska TroegnerMarie
Klaus Piontek


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1990

Erstsendung: 24.03.1990 | 51'22


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: